Bartagame-Info.de Bartagame-Info.de

Bartagame - Info.de - Bartagamen Infos


-

Alles über Bartagamen und deren Haltung im Terrarium

Tropic-Shop.de
Folge Bartagame_Info auf Twitter RSS News aus dem Bartagamen Forum

Service

Bartagamen
Bartagamen Suche

Bartagamen mobil
Bartagamen Chat
Social Networks
Bartagamen Forum
Bartagamen und Terrarium Forum
Topliste
Bartagamen, Reptilien und Terraristik Topliste

Bartagamen

Gesetzesinformationen
Bartagamen allgemein
Colored Dragons
Bartagamen Arten
Vor dem Kauf
Bartagamen Geschlecht
Fachbegriffe
Krankheiten
Bartagamen Tierärzte
Bartagamen Verhalten

Haltung

Ernährung & Futter
Futtertiere
Nährwerttabelle
Heimchenzucht
Vergesellschaftung
Winterruhe
Pflege & Hygiene
Inkubation & Zucht

Empfehlung

Tropic-Shop.de

Terrarium

Terrarienrechner
Sand-Rechner
Strom-Rechner
Terrarium Größe
Beleuchtung
Beleuchtungszeit
Wärme & Temperatur
Luftfeuchtigkeit
Bodengrund
Terrarium Einrichtung
Terrarium Pflanzen
Terrarium Rückwand

Anleitungen

Rückwand-Bau
Inkubator-Bau

Sonstiges

Zoo, Messen,
Shop & Fachmarkt
Wallpaper
Werde Partner
Bartagamen News
für Webmaster
Ihre Werbung
Sitemap

Partner

Tuning Forum
Reptilien

Zucht von Bartagamen: Von der Eiablage bis zum Schlupf


Weiterführenden Informationen suchen:
Nachdem die Winterruhe der Bartagame vorbei ist, verspürt das Männchen einen hohen Paarungstrieb. Halten Sie ein Bartagamenpärchen kann es jetzt passieren, dass Sie sich auf Nachwuchs einstellen müssen. Deshalb sollten währen der Winterruhe die nötigen Vorbereitungen getroffen werden.

Nach dem das Männchen seinem Weibchen seine Barungsbereitschaft gezeigt hat und das Weibchen ebenfalls für die Paarung bereit ist, beginnt der Paarungskt, der meist nur ein paar Minuten dauert. Näheres dazu unter dem Punkt Verhalten und dem Punkt Vergesellschaftung.

Eiablage bei Bartagamen

Ist das Weibchen trächtig, beginnt es im Terrarium einen geeigneten Platz für die Eiablage zu suchen. Dazu fängt es an im Bodengrund einen Ablageplatz zu graben. Das Weibchen wählt hierfür einen warmen, leicht feuchten Platz. Diesen Platz sollten Sie Bartagamen anbieten, indem Sie wenn nötig etwas mehr Bodengrund an eine warme Stelle einfüllen und diese Stelle feucht halten, aber nicht nass. Diese Stelle sollte bis auf eine Höhe von ca. 20 cm aufgefüllt werden. Hat das Weibchen einen Platz gefunden, beginnt sie mit der Eiablage. Sie legt die Eier in die Grube und scharrt sie anschließend wieder mit Bodengrund zu. Das macht das Weibchen so sorgfältig, dass danach die Stelle meist nicht mehr zu erkennen ist. Ein Weibchen kann bis zu 45 Eier ablegen. Kommt es vor das das Muttertier wenige Eier ablegt, ist damit zu rechnen, dass eine weitere Ablage folgen wird. Das es zu 2 oder mehr Eiablagen in einer Schwangerschaftsperiode kommen kann ist keine Seltenheit. Über ein Jahr können Weibchen bis zu 5-7 Gelege haben mit ca. 35-40 Eiern pro Gelege. Dabei ist zu erwähnen das nicht immer alle Eier befruchtet sind.

Eiablage
Eiablage

Man sollte Bartagame beim Graben im Terrarium immmer beobachten, denn die Tiere drücken die Eier mit der Schnauze im Sand fest und scharren die Grube wieder sehr sorgfältig zu, so das danach nichts mehr zu erkennen ist. Weiß man aber wo die Bartagame vorher gegraben hat, erleichtert dies die Suche nach den abgelegten Eiern.

Nach einem erfolgreichen Gelege braucht das Muttertier nun viel Ruhe. Der Ablagevorgang ist für das Tier sehr anstrengend, deshalb braucht das Tier jetzt auch viel Nahrung. Das Tier sollte anschließend gut gefüttert werden mit Heuschrecken oder Leckerbissen wie Schaben oder Würmer, somit kommt es schneller wieder zu Kraft.

Inkubation bei Bartagamen

Das Weibchen wird den Ort der Eiablage noch einige Zeit lang beobachten. Es sollten jedoch die Eier vorsichtig aus dem Gelege ausgegraben werden. Entfernt man die Eier aus dem Gelege muss man strikt darauf achten, die Eier nicht zu drehen und starke Erschütterungen zu vermeiden. Verklebte Eier dürfen auf keinen Fall getrennt werden, denn sonst könnte man das Ei und die Eihäute verletzen, was zum frühzeitigen Tode des jungen Tieres führen könnte. Um eine Drehung der Eier zu vermeiden, kann man auch mit einem ungiftigen Stift, z.B. Bleistift, vorsichtig eine Markierung auf das Ei machen, damit man frühzeitig merkt, ob sich das Ei bei der Umsiedlung dreht oder nicht.

Das das Drehen der Eier vermieden werden sollte, hat folgenden Grund:
Nach ca. 24 Stunden der Eiablage wandert die Keimscheibe an den höchst gelegenen Punkt des Eies. Wird das Ei nun gedreht, so kann es passieren das der Embyo erstickt.

Einen fertigen Inkubator bekommt man im Fachhandel zu kaufen, kann ihn sich aber auch selber gestallten.

Die Eier legt man in eine Heimchenschale mit schräg aufgesetztem Deckel damit das Einstreu nicht zu feucht wird. Als Einstreu lässt sich am besten Vermiculite verwenden.

Hier ein Beispiel für einen Bartagamen Inkubator:
Inkubator

Der Platz an dem der Inkubator steht sollte so gewählt werden, dass die Einhaltung einer konstanten Temperatur gewährleistet ist. D.h. z.B. er sollte vor direkter Sonneneinstrahlung geschütz und entfernt von Heizkörpern aufgestellt werden. Die Temperatur in einem Inkubator sollte bei 27-30 Grad liegen und die Luftfeuchtigkeit sollte ca. 90-95 Prozent erreichen. Bei einer Temperatur über 30°C können die Jungtiere Schäden davontragen. Je niedriger die Temperatur ist, desto länger dauert der Inkubationsvorgang.

Man sagt, dass bei einer Bruttemperatur von ca. 29°C das Gleichgewicht von Bartagamen Männchen und Weibchen bei diesem Gelege hergestellt ist. Bei einer niedrigen Temperatur sollte es mehr Weibchen, bei einer höheren Temperatur mehr Männchen geben. Diese Angaben basieren auf Erfahrungen von Züchtern und sind wissenschaftlich nicht fundiert.

Bei der Vorbereitung des Inkubators und bei der Umsiedlung der Eier müssen strikte Hygienemaßnahmen und Sauberkeit eingehalten werden, damit es nicht schon im Frühstadium zu Infektionen und Parasiten> kommen kann. Durch die hohe Luftfeuchtigkeit nehmen die Eier viel an Wasser auf, wodurch sie größer und schwerer werden. Die Eier erreichen am Tag der Schlüpfung ca. das doppelte der Größe die sie bei der Eiablage haben. Während der Inkubation sollte man die Eier immer beobachten, um eventuelle Schädlinge wie Parasiten, Pilze oder Schimmel an den Eier festzustellen. Sind Eier davon betroffen, sollte man sie in einem anderen Inkubator unter bringen, damit sich die Schädlinge nicht auf die anderen Eier übertragen können.


Hier die Bartagamen Eier im Inkubator:
Nach ca. einer Woche erkennt man die unbefruchteten Eier im Inkubator. Unbefruchtete Bartagamen Eier sind eingefallen. Sind die Eier nach einer Woche nicht prall und rund, so kann man davon ausgehen, dass diese Eier nicht befruchtet sind. Werden diese Eier nicht faul, so kann man sie auch im Inkubator belassen, denn es ist damit zu rechen, dass auch ein was vermutlich unbefruchtet aussieht, trotzdem befruchtet ist.

Eier

Tag der Schlüpfung

Nach 50-90 Tagen beginnen die ersten jungen Bartagame zu schlüpfen, je nach Bruttemperatur. Man sollte das Schlüpfen nicht erzwingen wollen, die Dauer der Inkubation kann stark variieren. Kurz vor der Schlüpfung kann es vorkommen, dass sich die Eier leicht verfärben und durch das Leben und die Wärme in ihnen sich Tröpchen an der Außenhülle der Schale bilden. Die Jungtiere versuchen sich nun mit ihrem Eizahn aus dem Ei und der Eihülle zu befreien. Ist der Vorgang der Schlüpfung abgeschlossen, bildet sich dieser Eizahn wieder zurück. Der Vorgang des Schlüpfens kann sich bis zu einem Tag hinziehen. Dabei kommt die Nase zuerst, danach der Kopf und anschließend der Rumpf der Bartagame. Man sollte darauf achten das die Nase der Jungtiere komplett aus der Eierschale herausragt, damit die Tiere nicht ersticken können.

Schlupf der Bartagamen

Schlupf der Bartagamen

Bis alle Jungtiere aus einem Gelege geschlüpt sind, können bis zu 2 Wochen vergehen, es kann aber auch in wenigen Tagen geschehen sein. Am Tag der Schlüpfung sollte man die frisch geschlüpften Bartagamen noch in eine Heimchenschale setzten, getrennt von den anderen. Als Einlage kann man feuchtes Küchenpapier verwenden. Nun brauchen die Bartagame viel Ruhe, damit sie sich vom Schlupf erholen können. Dazu sollte man die Bartagamen an einen ruhigen dunklen Ort stellen. Die Tiere brauchen die ersten 1-2 Tage noch kein Futter, sie zehren aus ihren Reserven im Dottersack. Der Dottersack hängt meist am Bauch der Bartagame und fällt nach ein paar Tagen ab.

Schlupf der Bartagamen

Nach der Schlüpfung

Sind alle Bartagamen Babys geschlüpft, brauchen die Tiere erst einmal Ruhe, denn dieser Vorgang ist für sie sehr anstrengend. Dazu sollten sie in ein bereits vorbereitetes Terraium mit besten Haltungsbedingungen umgesiedelt werden. Dies sollte nur geschehen, wenn die Bachdecke der Babys vollständig geschlossen ist. Ist dies nicht der Fall sollte man sie zuerst in einer anderen Behausung, welche warm gehalten und mit etwas feuchtem Küchenpapier ausgelegt ist, unterbringen. Wichtig ist, dass die Babys ihr eigenes Terrarium erhalten. Dies dient als Schutz, denn adulte Bartagame, die eigenen Eltern mit eingeschlossen, könnten die Babys als Futtertiere betrachten und sie fressen.

Schlupf der Bartagamen

Besonderer Aufmerksamkeit gilt ab der ersten Woche der UV-Versorgung der Bartagame. Von Beginn an sollten die Tiere bestmöglich mit UV versorgt werden um einer drohenden Rachitis vorzubeugen. Außerdem ist der Hygiene höchste Aufmerksamkeit zu geben um Parasiten zu vermeiden. Jungtiere sind besonders anfällig dafür. Am besten lassen sich Parasiten in den Wundwinkeln oder den Augen der Jungtiere zu erkennen.

Die Einrichtung der Aufzuchtsterraien sollte eher spartanisch und praktisch sein, dennoch den Bartagamen aber alles bieten. Möglichkeiten zum Verstecken und zum Sonnen sollten gegeben sein. Als Verstecke können hier kleine Papierschachteln oder Küchenrollen dienen. Steine eignen sich besonders zum Sonnen, da diese sich aufheizen. Bei der Wasserschale muss man vorsichtig sein. Die Wasserschale sollte leicht zu erreichen sein, d.h. sie darf nicht zu hoch sein damit die Bartagame sie erreichen können. Dies hat auch den Vorteil das die Schale nicht so tief ist und die Tiere darin ertrinken können, da sie noch eher schwach auf den Beinen sind. Hierfür eignen sich besonders Flaschendeckel.

In den nächsten Woche sollte man die Bartagamen ständig kontrollieren. D.h. man muss überprüfen und sicherstellen das alle Tiere fressen und sich richtig ernähren. Dazu sollte die Größe und das Gewicht der Tiere notiert werden zur Kontrolle. Abgeben sollte man die Tiere erst nach einem Lebensalter von ca. 2-3 Monaten und mindestens 20 Gramm Körpergewicht.

Ab jetzt sollte man die Hygiene- und Pflegemaßnahmen, welche unter Bartagamen Pflege beschrieben sind, einhalten. Zur Fütterung sollten Sie unter Bartagamen Ernährung und zur Haltung unter dem Punkt Terrarium weiterlesen.

Bartagamen und Terrarium Forum - Quicklinks

Bartagamen und Terrarium Forum - Inkubation & Jungtieraufzucht


Sponsoren

Online

VIP Code: he/&g54Dfb
Total: 17
Gäste: 17
Bartagamen Forum

Facebook

Zu Bartagame-Info bei Facebook
Besucher: 6.721.859 | Online: 21 Kontakt | Dominik Hirschinger © 2006 - 2017 | Impressum Ranking-Hits