Hier geht es zu den allgemeinen Informationsseiten

verhaltensweise

Was wollen uns unsere Bartagamen mit ihrem Verhalten sagen (z.B. Winterruhe)?

Moderatoren: Moderatoren, Co-Administratoren

Antworten
marvel
Neuling
Neuling
Beiträge: 5
Registriert: 05.02.2012, 10:03
Wohnort: Rheinmünster-Söllingen-

verhaltensweise

Beitrag von marvel »

hallo zusammen

meine lucy haben wir jetzt ca. eine Woche
und merke das sie in den letzten zwei trage
nicht mehr auf die hand will (raus)

hat sie angst?

Sie ist jetzt ca. 6 Monate jung

Bild

lässt sich aber aus der hand füttern und auch ab und zu streicheln lassen.

was kann das bedeuten (sein) ?

bitte Hilfe

mfg marvel
Benutzeravatar
odiscordia
Pogona Minima Adult
Pogona Minima Adult
Beiträge: 483
Registriert: 29.07.2008, 17:47
Wohnort: Bottrop

Beitrag von odiscordia »

Bitte, tu deinem Tier den Gefallen und lass das Streicheln sein. :wink: Das bedeutet für die Tiere im schlimmsten Fall nur Stress, Bartis können mit Streicheleinheiten einfach nichts anfangen.

Bartagamen sollten in allererster Linie im Terrarium leben, da stimmen die Temperaturen, es gibt keine Zugluft, keinen Staub und auch nichts, was eine Bartagame fälschlicherweise fressen könnte. Die Tiere an die Hand zu gewöhnen, vor allem wenn sie freiwillig kommen, ist sicher nicht verkehrt, das erleichtert das Handling bei Tierarztbesuchen oder Behandlungen und erspart dem Tier dann zusätzlichen Stress.
marvel
Neuling
Neuling
Beiträge: 5
Registriert: 05.02.2012, 10:03
Wohnort: Rheinmünster-Söllingen-

Beitrag von marvel »

ok

ändert sich das vieleicht noch?
das sie sich an die hand gewöhnt?

hab sie nämlich vorher 2-3 mahl an der hand gehabt.
wegen dem finde ich es komisch.

will sie ja nicht zu viel stress ausgeben.

mfg
Benutzeravatar
Gunman
Moderator
Moderator
Beiträge: 4559
Registriert: 27.12.2007, 19:37
Wohnort: Chemnitz
Kontaktdaten:

Beitrag von Gunman »

Hallo marvel,
wie odiscordia ja schon geschrieben hat, brauchen Bartagamen keine Streicheleinheiten. :wink:
Jedes Tier (und dazu zählt dann auch der Mensch) das größer ist als sie, stellt dann ersteinmal eine Bedrohung dar.
Also ist ihnen körperlicher Kontakt absolut unangenehm.
Von daher musst du ersteinmal eine Art Vertrauen schaffen, deine Bartagame muss also verstehen dass von dir keine Gefahr ausgeht.

Das erreichst du aber nur wenn du in der ersten Zeit, also der Eingewöhnungsphase, nur notwendige Dinge wie füttern im Terrarium oder Kot entfernen vornimmst.
Dann erkennt dein Tier, dass es von dir nichts zu befürchten hat.
Es ensteht also eine Art von Vertrauen, überspitzt es wird zutraulich.
Mehr wirst du nie erreichen.

Was dir deine Lucy gerade zeigt ist folgendes:
Du darfst ihr gerne Futter geben und ihr Territorium säubern, aber dann ist es auch genug. 8)
Ansonsten möchte sie dann gerne in ihrer gewohnten Umgebung bleiben.
Das hat sie ersteinmal erkundet und alles ausserhalb ist wieder Neuland und daher gefährlich.

Lass ihr also einfach viel Zeit sich an dich zu gewöhnen (gerade in den ersten Wochen) um ein Vertrauen aufzubauen.
Gerade herausnehmen aus dem Terrarium oder "streicheln" ist da der absolut falsche Weg.

Bartagamen sind eben wirkliche Exoten und trotz der Züchtungen in Deutschland weiterhin Wildtiere und nicht domestiziert.
Aber gerade das macht eben ihren Reiz aus, wenn man sie beobachtet.
:?
Gruß Gunman
______________________________________________________________________________

WIR haben uns die Tiere nach Hause geholt, also sollten WIR sie auch bestmöglichst versorgen!
Don't be confused by the lies of the fools and deceivers, hope and believe in the things, that we need to survive... Don´t lock me in a cage !
Lyrics from "Gift Of Faith" by Toto
Antworten