Hier geht es zu den allgemeinen Informationsseiten

Bartagame krank? Jetzt selbst auf Parasiten untersuchen. Auch praktisch vor der nächsten Winterruhe!


Vorübergehender Umzug mit Barti - Fragen zu Provisorium

Für Anfänger im Bereich Bartagamen - Eure Einsteigerfragen

Moderatoren: Moderatoren, Co-Administratoren

Antworten
jurolino
Neuling
Neuling
Beiträge: 3
Registriert: 28.04.2017, 23:37

Vorübergehender Umzug mit Barti - Fragen zu Provisorium

Beitrag von jurolino »

Informationen zur Haltung:
Anzahl der Tiere: 1
Terrariumgröße: 120x50x50
Beleuchtung: Bright Sun 70 W + entsprechende Tageslichtlampe + ggf. Spot
letzte Kotuntersuchung: 2016
letzter Tierarztbesuch: 2016
Wie lange schon in Besitz des Tieres: 12-13 Jahre

Ein freundliches hallo zusammen :-)

leider muss ich auf Grund eines Praktikums und mangels geeigneter Pflegekraft meine Barti-Oma einmal quer durch die Republik mitnehmen. Ich bin daher jetzt auf der Suche nach einem kostengünstigen, platzsparenden und unkomplizierten Provisorium, das sicherlich nicht optimal ist aber auch keine absolute Tierquälerei. Da ich seit vielen Jahren hier in diesem Forum schon passiver Leser bin und die üblichen Diskussionen kenne, ein paar Informationen vorweg:
- Meine Barti lebt seit über 12 Jahren glücklick und zufrieden in einem gut ausgestattetem 170x90x80 Terrarium (es waren bis letztes Jahr mal zwei :cry: ). :)
- Ich bin Student und habe dementsprechend nur ein sehr begrenztes Budget. Mein "richtiges" Terrarium zuhause ist noch sponsored by Mama :wink:
- Es geht wirklich nur um einen Aufenthalt von ca. vier Monaten, danach zieht die Kleine wieder zuhause ein
- Ich wohne in der Zeit bei Freunden zur Zwischenmiete, d.h. ich habe nicht viel Platz
- Die kleine nicht mitzunehmen ist für mich keine Lösung, da meine Mitbewohner zuhause zwar geübt sind sich mal für ein verlängertes Wochenende um die Kleine zu kümmern aber ansonsten zu wenig Ahnung von dem Tier haben. Zumal mein Zwischenmieter sicherlich nicht so begeistert davon wäre.
- Mein eigentliches Terrarium mitzunehmen ist ein zu großer Aufwand, da mehr oder weniger fest in meinem Zimmer verbaut und ich müsste nur dafür einen Transporter von Hamburg nach München mieten.

Ich habe mir daher jetzt schon ein günstiges OSB-Terrarium bei eBay bestellt (120x50x50cm).

Folgende Fragen habe ich jetzt vorallem:
Wie man auf dem Foto (OSB Terrarium) erkennen kann hat das Terrarium nur jeweils seitlich drei Lüftungslöcher. Mein eigentliches Terrarium hat eine durchgängige Front- und Deckenlüftung (viel größer). Reichen diese Löcher wirklich aus oder macht es Sinn einen Teil der Decke noch zwecks Lüftung zu "öffnen"?

Meine zweite Frage betrifft die Beleuchtung (wie gesagt: Provisorium und geringes Budget). Ich habe meine Bright Sun 70W inkl. Vorschaltgerät mitgenommen. Passt das bei 70W vom Abstand wenn ich die Fassung direkt in den Deckel schraube? Das wären dann zum Boden ohne Erhöhung ca. 40cm.

Hat jemand Erfahrung mit der Hitzeentwicklung bei OSB-Terrarien? Irgendwie habe ich trotz Keramikfassung Angst, da die Bright Sun ja nur 5-10cm unter dem Holz sitzt. Habe da wie gesagt keine Erfahrungen mit, da mein eigentliches Terrarium aus Glas ist und nen richtigen Beleuchtungskasten hat.

Und hat jemand einen guten Vorschlag für Tageslicht ohne den ganzen Aufwand mit Röhren und Vorschaltgerät etc.? D.h. irgendwas unkompliziertes, das ich bestenfalls ohne Vorschaltgerät direkt in einer normalen E27 Fassung betreiben kann.

Wie sieht es mit zusätzlichen Spots aus?

Ich freue mich auf eure Hilfe. Vielleicht war ja schon mal jemand in einer ähnlichen Situation und hat ein paar gute Tipps, die sonst noch wichtig zu beachten sind. z.B. auch einen guten Zooladen in München Innenstadt für Futter & Co. :-)

LG
Benutzeravatar
ThoRaySta
Pogona Minima Adult
Pogona Minima Adult
Beiträge: 499
Registriert: 03.02.2017, 01:28
Wohnort: Senden (BY)
Kontaktdaten:

Sehr löblich, jedoch nicht so einfach

Beitrag von ThoRaySta »

Hi jurolino,

Das du Dir da so viele Gedanken machst, ist sehr löblich und man merkt, dass
Du wirklich in der Zwickmühle steckst mit deinen Gedanken, wie Du das Alles machen sollst.
Ich würde aber den "Stress-Faktor" den deine Oma-Agame bei der Reise haben wird, nicht unterschätzen, denn du entfernst sie aus ihrer für sie gewohnten Umgebung und das bedeutet Stress.
Im Besten Fall steckt sie die "Welt-Reise";) gut weg und den schlechtesten Fall brauche ich Dir nicht extra aufführen, da du nach so langer Zeit auch kein "Greenhorn" in der Pflege der Bartagame mehr bist.

Okay und nun zum Wesentlichen, Deinen Fragen:
Meine zweite Frage betrifft die Beleuchtung (wie gesagt: Provisorium und geringes Budget). Ich habe meine Bright Sun 70W inkl. Vorschaltgerät mitgenommen. Passt das bei 70W vom Abstand wenn ich die Fassung direkt in den Deckel schraube? Das wären dann zum Boden ohne Erhöhung ca. 40cm.
40cm sind etwas wenig, da du die Höhe eines aufrecht sitzenden Tieres von den 40cm abziehen musst. Wenn du die Fassungen schräg anbringst, könnte es gehen.
Das Terrarium auf dem folgenden Bild ist unser Quarantäne-Terrarium und auch 60cm hoch.
Bild

--

Hat jemand Erfahrung mit der Hitzeentwicklung bei OSB-Terrarien? Irgendwie habe ich trotz Keramikfassung Angst, da die Bright Sun ja nur 5-10cm unter dem Holz sitzt. Habe da wie gesagt keine Erfahrungen mit, da mein eigentliches Terrarium aus Glas ist und nen richtigen Beleuchtungskasten hat.
Der Schutzkorb könnte helfen oder ein Hitzeschild.
Also ich hatte mit der Hitzeentwicklung noch keine Probleme, auch nicht als ich die Lampen in einer Wasserschüssel aus Edelstahl direkt im Terrariendeckel einsetzte, damit sie drehbar sind.
Du könntest auch diese Bauart (oben offen)
eines Terrariums wählen, dann wärst du flexibler.
Du könntest einen Extra Beleuchtungskasten bauen mit allen Lampen und einem vollflächigem Gitter Maschenweite 12,7 x 12,7 mm und den dann einfach auf das Terrarium drauf legen.
Natürlich muss das windige Ding, also der eigentliche Terrariendeckel noch mit Holzleisten verstärkt werden, aber das könnte gleichzeitig eine Art Aufsatzrahmen werden, der Deinen Beleuchtungskasten positioniert.
Die weiteren Vorteile wären, maximierte Belüftung, das Licht hat mehr Raum zum Streuen und du hast die Technik komplett.
Falls Du den Deckel nicht komplett offen haben willst, dann kannst du auch
Lüftungsgitter oben und in den Seiten des Beleuchtungskastens einsetzen.
Bild

--

Und hat jemand einen guten Vorschlag für Tageslicht ohne den ganzen Aufwand mit Röhren und Vorschaltgerät etc.? D.h. irgendwas unkompliziertes, das ich bestenfalls ohne Vorschaltgerät direkt in einer normalen E27 Fassung betreiben kann.
Wir nehmen unterstützend die Phillips Tornado E27 ohne VG zur Ausleuchtung. Allerdings wirst du nicht drumherum kommen, Tageslichtröhren mit dem richtigen Licht-Spektrum einzusetzen, wie die Biolux T8 von Osram

Ich hoffe ich konnte Dir ein wenig helfen.
Überlege es Dir bitte nochmal mit dem mitnehmen, denn so eine Reise bedeutet für deine Oma wirklich mehr, als nur die oben aufgeführten Fragen und Antworten.

Ich brauche ja nicht extra erwähnen, dass du im Zweifelsfall zum Wohle der Bartagame entscheidest.
So wichtige Dinge bzw. für die Agame essentielle Dinge, wie Lichtqualität & Platz, dürfen nicht von einem "begrenzten Budget" oder Bequemlichkeit abhängig gemacht werden, denn der Leidtragende ist immer das Tier, weil es sich nicht äußern oder wehren kann.
Dein Tier kann durch den Stress, Klimaänderung sehr krank werden oder sogar sterben.

Gruß Th.
Zuletzt geändert von ThoRaySta am 29.04.2017, 11:25, insgesamt 1-mal geändert.
jurolino
Neuling
Neuling
Beiträge: 3
Registriert: 28.04.2017, 23:37

Re: Sehr löblich, jedoch nicht so einfach

Beitrag von jurolino »

Hey ThoRaySta,

vielen lieben Dank schon mal für deine schnelle und ausführliche Antwort. :-)
ThoRaySta hat geschrieben: 40cm sind etwas wenig, da du die Höhe eines aufrecht sitzenden Tieres von den 40cm abziehen musst. Wenn du die Fassungen schräg anbringst, könnte es gehen.
Das Terrarium auf dem folgenden Bild ist unser Quarantäne-Terrarium und auch 60cm hoch.
Bild
Ich habe mich jetzt für die 50W Variante entschieden. Ein Bekannter hatte ein 70W Multiwatt EVG (wusste ich gar nicht, dass es das gibt - sehr praktisch! :D ) geliehen, dafür habe ich ihm eines meiner normalen 70W EVGs gegeben. So kann ich ohne extra eines kaufen zu müssen die kleinere Version verwenden und habe keine Probleme mit dem Abstand.

Meine anderen Bedenken haben sich auch erstmal erübrigt. Die Bright Sun hatte ich jetzt 3 Tage unter Aufsicht laufen, dabei ist die Hitzeentwicklung "nach oben" im Rahmen geblieben. Ich habe die Gewindestange der Keramikfassung übrigens wirklich einfach direkt in das OSB gebaut.

Zwecks Belüftung habe ich jetzt einfach zusätzlich oben noch zwei größere Flächen vom Deckel entfernt. Ich muss mir nur nochmal etwas Gaze, ein Netz oder so besorgen. Momentan muss ich nämlich immer warten bis alles an Lebenfutter aufgegessen ist, sonst ist so eine Heuschrecke ganz schnell im Zimmer. :D
ThoRaySta hat geschrieben: Wir nehmen unterstützend die Phillips Tornado E27 ohne VG zur Ausleuchtung. Allerdings wirst du nicht drumherum kommen, Tageslichtröhren mit dem richtigen Licht-Spektrum einzusetzen, wie die Biolux T8 von Osram
Die Tornado kannte ich noch gar nicht, habe "zuhause" nur T8 im Einsatz aber die sind zu lang für das kleine Übergangsterri und in so einer Doppelhalterung.

Ich habe jetzt übrigens insgesamt eine Bright Sun 50W, einen Spot aus dem Baumarkt, eine Tornado und eine Biolux im Einsatz. Ich denke mal das passt insgesamt, wobei ich momentan noch am Experimentieren bin was Positionierung und Temperaturzonen angeht.

ThoRaySta hat geschrieben: Überlege es Dir bitte nochmal mit dem mitnehmen, denn so eine Reise bedeutet für deine Oma wirklich mehr, als nur die oben aufgeführten Fragen und Antworten.

Ich brauche ja nicht extra erwähnen, dass du im Zweifelsfall zum Wohle der Bartagame entscheidest.
So wichtige Dinge bzw. für die Agame essentielle Dinge, wie Lichtqualität & Platz, dürfen nicht von einem "begrenzten Budget" oder Bequemlichkeit abhängig gemacht werden, denn der Leidtragende ist immer das Tier, weil es sich nicht äußern oder wehren kann.
Dein Tier kann durch den Stress, Klimaänderung sehr krank werden oder sogar sterben.
Dessen bin ich mir vollkommen bewusst, deswegen schreibe ich ja auch extra hier. Wie aber bereits eingangs gesagt ist das Mitnehmen für mich alternativlos, da ich niemanden habe der monatelang auf die kleine aufpassen kann. Mein Praktikum ist leider ein Pflichtpraktikum und an meinem Studienort nicht möglich. Die einzigen Alternativen wären, dass ich die kleine aufgebe oder solange mein Studium pausiere bis... :(

Zum Rest: Ich bin zum Glück in der glücklichen Lage, dass ich aus meiner frühen Jugend eine sehr gute Ausstattung habe und mir nur Kosten entstehen für Tierarzt, Fütter und eventuellen Ersatz defekter Lampen. Ansonsten könnte ich mir das Tier ehrlich gesagt gar nicht leisten. Ich finanziere mir mein Studium vollständig selbst über Kredit und Arbeit. Ich bin mir durchaus bewusst was die beste Lösung für mein Tier ist und dass ich ihm die nächsten Monate nicht die beste, sondern nur eine akzeptable Lösung bieten kann. Den ersten Monat meines mit 600 € bezahlten Praktikums in der teuersten Stadt des Landes habe ich jetzt übrigens erstmal über Dispo und Kreditkarte bis zum ersten Gehalt vorgestreckt. Ich bin mir bewusst, dass ich in diesem Forum damit eine unpouläre Position vertrete aber die Alternative dazu wäre meine Barti abzugeben. Und abgesehen davon, dass ich niemanden kenne der ein so altes Tier in liebevolle Hände nimmt möchte ich das natürlich auch nicht. Immerhin bin ich mit der kleinen aufgewachsen. Also schränke ich mich halt selbst ein und muss das aber auch zu einem Teil leider jetzt vorübergehend (!) von meinem Tier erwarten.
Soweit im voraus habe ich leider nicht gedacht, als ich mit 14 Jahren auf der Reptilienbörse zu meiner Mutter gesagt habe, dass ich Bartagamen süß finde und sie mir zwei geschenkt hat... Den Vorwurf mache ich mir gerne, ansonsten schränke ich mich (gerne) für mein Tier ein. Das betrifft übrigens nicht nur die Sache jetzt, sondern auch ein abgesages Auslandssemester, eine andere Hochschulwahl etc.

Aber genug damit, vielen Dank auf jeden Fall für die viele kontrukstive Hilfe. Die kleine hat die Reise und die erste Woche immerhin gut überstanden und in den kommenden Tagen sollte auch das Terrarium dann komplett fertig sein. :-)

LG
jurolino
Neuling
Neuling
Beiträge: 3
Registriert: 28.04.2017, 23:37

Re: Sehr löblich, jedoch nicht so einfach

Beitrag von jurolino »

ThoRaySta hat geschrieben: Gruß Th.
Hey, danke für deine Nachricht. Leider kann ich dir blöderweise nicht per PN antworten. Wahrscheinlich bin ich noch zu neu oder habe zu wenige Beiträge.

Ich schreibe dir die Tage nochmal, vielleicht geht es dann ja. Interesse habe ich auf jeden Fall. :-)

LG
Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag