Hier geht es zu den allgemeinen Informationsseiten

Bartagame krank? Jetzt selbst auf Parasiten untersuchen. Auch praktisch vor der nächsten Winterruhe!


Eckterrarium von Neuling geplant

Für Anfänger im Bereich Bartagamen - Eure Einsteigerfragen

Moderatoren: Moderatoren, Co-Administratoren

Antworten
Andi_74
Neuling
Neuling
Beiträge: 1
Registriert: 12.01.2015, 15:30
Wohnort: Eitorf

Eckterrarium von Neuling geplant

Beitrag von Andi_74 »

Hallo an alle hier,

ich bin der Andi und absoluter Anfänger was die Terraristik angeht. Hab jetzt schon so einiges gelesen und einige Dinge stehen für mich fest.
Es wird ein Pogona henrylawsoni, Einzelhaltung wobei ich da unsicher bin ob Männchen oder Weibchen. Habe vermehrt von Legenot bei weibchen gelesen und bin halt einfach unsicher. Einzelhaltung deswegen, weil es dem natürlichen Leben eher entspricht. Außerdem kann ich bei Trennungsbedarf keine adäquates 2. Terrarium als Ausweichmöglichkeit bieten. So bleibt es bei einem Exemplar.
Kaufen würde ich es gerne bei einem Züchter. Man liest zwar immer so viel, dass es Unmenden von Bartagamen als Nachzuchten geben soll, aber Händler finde ich irgendwie sehr schlecht. Als Neuling möchte ich mir zutrauen müssen, auf eine ebayanzeige hin entscheiden zu können, ob das Jungtier gesund und die Zuchtbedingungen artgerecht sind. Vielleicht weiß jemand, wo eine Liste mit guten Züchtern zu finden ist.
Das Terrarium sollte nicht die alten Mindestmaße haben. Daher fange ich zwar jetzt an, langsam zu planen, aber die Anschaffung geschieht erst in weiter Ferne. zeitlich will ich mich da nicht festlegen. Aber ich möchte besten Gewissens das Tier pflegen können und da lasse ich mir Zeit, viel Zeit.
Zu dem Terrarium und dort insbesondere zur Technik habe ich ein paar Grundsätzliche Fragen. Dies ist ein grober Vorabentwurf, wie es mal von Dimensionen sein könnte.

Bild

Die Rückwände haben eine Länge von 1,6m, der linke Absatz hat 0,6 m und der Rechte hat 0,8m. Dies ergibt eine Grundfläche von etwa 2,2qm. Davon wird ja aber noch was abgezogen, da die Wände ja noch mit Styropor verkleidet werden. Aber ich denke, es ist ausreichend groß. Die Höhe betrgt jetzt 1,3m, wobei da noch etwa 0,2m abgezogen werden müssen wegen dem Bodengrund.

Und da erben sich die ersten Fragen. Was wäre bei der Größe und dem Abstand für die Lichttechnik angebracht? Sonnenplätze werden ja noch gebaut, wobei auch da die Frage ist, wie weit die Spots vom Platz weg sein müssen. Es bringt mir nix, wenn im ganzen Terra auf halber Höhe die Lampen hängen weil es einfach zu hoch gebaut ist. Ich weiß auch gar nicht, ob Röhren oder Strahler besser sind. Was aber in Betracht kommt ist eine Verklebung der Decke mit einer Reflektierenden Folie, um die Lichtausbeute zu steigern. Ist es bei der Technik auch Grundsätzlich möglich, alles unter das Terra zu bauen und nur die Leitungen zu den Lampen zu führen? Wäre einfacher für die Wartung.

So, das waren meine ersten Gedanken und Fragen die aufkamen. Wie gesagt, es wird viel länger als bei den meisten hier dauern, bis mein Terra fertig ist. Ich mache mir halt extrem viele Gedanken und möchte mit Zeit lassen. Ich sag es nur, dass die Erwartungshaltung auf ein schnelles Ergebnis nicht zu hoch wird.

Dann mal Danke im Voraus für Anregungen und Tips von eurer Seite.

LG, Andi
Benutzeravatar
Phoenix
Administrator
Administrator
Beiträge: 3411
Registriert: 23.06.2006, 10:39
Wohnort: 66996 Erfweiler
Kontaktdaten:

Beitrag von Phoenix »

Hi Andi,

vorne weg, bei Einzelhaltung ist es egal ob Männchen oder Weibchen.
Und mit der Legenot wird verstanden, das das Tier keine Möglichkeit hat die Eier abzulegen, da z.B. zu wenig Bodengrund etc. vorhanden ist.
Bei artgerechter Haltung sollte das aber ja nicht vorkommen.

Was die Größe angeht die du geplant hast, das ist auf jeden Fall ausreichend, gerade für die Zwerge und erst Recht bei Einzelhaltung. Die Höhe passt auch.
Bedenke, nicht zu hoch, sonst braucht man immer mehr Wärme, d.h. Strahler um die gewünschten Temperaturen zu erreichen. Das spiegelt sich dann irgendwann im Verbrauch und den Kosten wieder.

Die Abstände zu den Lampen müssen natürlich so gewählt werden das die Tiere diese nicht erreichen können und sich somit dann auch nicht verbrennen können. Also sind mind. um die 40 cm. Die komplette Decke mit reflektierender Folie zu versehen ist nicht möglich. Die Spots für ein Terrarium reflektieren das Licht sowieso nur nach unten. Anders sieht es bei Leuchtbalken aus, hier würde ich allerdings auf einen Aufsetz-Reflektor setzen.
Dann hast du die Technik unter.
Viel zu selten benutzt: Bild SUCHE
Fachliche Fragen per PN werden nicht beantwortet!
Erledigte Threads bitte markieren! Unerwünschte Themen bitte melden! Forenregeln beachten!
Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag