Hier geht es zu den allgemeinen Informationsseiten

Bartagame krank? Jetzt selbst auf Parasiten untersuchen. Auch praktisch vor der nächsten Winterruhe!


Optimales Quarantäneterrarium?

Für Anfänger im Bereich Bartagamen - Eure Einsteigerfragen

Moderatoren: Moderatoren, Co-Administratoren

Antworten
Florentina
Neuling
Neuling
Beiträge: 9
Registriert: 29.03.2014, 13:26
Wohnort: Österreich

Optimales Quarantäneterrarium?

Beitrag von Florentina »

Habe schon einen Beitrag wegen meiner Kleinen Sabia geschrieben, leider ist sie vor einer Woche an Kokzidien gestorben. Leider zu spät erkannt und sie war noch dazu unter Stress wegen der beiden Rabauken.

Natürlich haben wir sofort unsere beiden Jungs testen lassen, die ja schon in der Tierhandlung und auch bei uns noch für ca 3 Wochen im selben Terra waren - ebenfalls Kokzidien :cry:

Behandelt wurden sie schon! Nun heißt es zwei Wochen abwarten und dann die nächste Kotprobe.
Habe ihr Terrarium ausgeräumt, alles abgekocht oder bei 150° C ins Backrohr und neuen Sand rein. Koche die Futterschüsseln alle zwei Tage aus. Aber was ist mit dem Sand? Oder den Steinen und dem Holz? Habe gesehen, dass einige nur Küchenrolle reingeben?
Die Tierärztin meinte, es reicht, wenn ich nach den zwei Wochen nochmal alles desinfiziere.
Was haltet ihr davon? Wie richte ich das Terrarium optimal ein und sorge trotzdem für die nötige Hygiene?
Benutzeravatar
Teufelchen88
Pogona Minima Adult
Pogona Minima Adult
Beiträge: 421
Registriert: 09.09.2013, 23:45
Wohnort: Hannover

Beitrag von Teufelchen88 »

Den Sand raus schmeißen neu machen. Die beiden Bewohner ebenfalls raus.
Am einfachsten und optimalsten ist ein weiteres glas Terrarium oder aquarium pro bartagame.
Kann auch kleiner sein als das richtige Terrarium.
Mein Snoopy saß fast 3 Monate in einem glas Terrarium (80x40x40) und auf küchenpapier. Kannst auch Zeitungspapier nehmen.
Das lässt sich jeden Tag wechseln und das Terrarium somit auch besser auswischen und evtl desinfizieren.

So wie du es bisher machst wird es schwer werden die Parasiten losbrüllen werden weil sie sie immer wieder gegenseitig oder durch den Sand infizieren.
Snoopy
Pogona Vitticeps
*08.2013
Florentina
Neuling
Neuling
Beiträge: 9
Registriert: 29.03.2014, 13:26
Wohnort: Österreich

Beitrag von Florentina »

Vielen Dank für die rasche Antwort!
Florentina
Neuling
Neuling
Beiträge: 9
Registriert: 29.03.2014, 13:26
Wohnort: Österreich

Gleich noch ne Frage

Beitrag von Florentina »

Hab jetzt unser kleines 60x30 Becken soweit fertig. Die Größe dürfte kein Problem sein bei Jungtieren?
Als Versteck hab ich nen Tonblumentopf reingegeben und nen Stein 2 Schiefersteine unter der Wärmelampe.
Unser "Großer" bleibt im alten Terrarium, bei dem ich morgen gleich die selbe Einrichtung reingeben würde, nachdem ich alles wieder desinfiziert habe.
So sind die beiden auch gleich getrennt.
Die Rückwände habe ich entsorgt, da vorher schon Sabia mit Kokzidien drin saß und sie weder heiß abgewaschen, noch desinfiziert werden konnte.

Wie oft muss ich alles auskochen bzw das Becken desinfizieren? Oder reicht zum Auswischen richtig heißes Wasser, wegen der Dämpfe? Soll ich die beiden Rabauken dann auch öfter baden als einmal die Woche?
Samtweiss
Neuling
Neuling
Beiträge: 7
Registriert: 24.11.2014, 10:39

Beitrag von Samtweiss »

hmm, das interessiert mich jetzt doch. die reinigung oder desinfektion. unser fundtier hat kokzidien und ... noch andere würmer (oxyurien- gibt´s das ?), wird mit zwei verschiedenen mitteln und zeitspannen behandelt. das zeitungspapier wird täglich erneuert, noch ist sand/lehm drunter, der entsorgt wird (ta meinte ich könnte das so noch lassen, wenn ich gut abdecke). wie oft muss ich denn die innenwände reinigen und womit? ist ein glasterrarium (noch ohne selbstgebastelte rückwand - zum glück) . und wie reinigt man fachmännisch so eine rückwand ohne alles zu zerstören ?
(anfängerfrage :roll: )
grüsse
Xineobe
Pogona Microlepidota Subadult
Pogona Microlepidota Subadult
Beiträge: 746
Registriert: 21.06.2012, 16:36

Beitrag von Xineobe »

Besser wäre schon Minimum 100x60x60

Quarantäne bedeutet ja auch so Stress.

Wobei es wirklich super wichtig ist, die beiden Männchen zu trennen. Auch Jungtiere stressen sich ungemein und wachsen nicht auf wie sie sollten, wenn ein andere Männchen in der Nähe ist. Es wird unweigerlich zu einem ruhigeren leicht verkümmerten Männchen führen, oder eben zu Beißereien.

Die Futterschalen sollten schon richtig abgebacken werden. Super eigenen sich einfach normale Tonschalen oder diese Fressnäpfe aus Ton. SUper zu reinigen und super abzubacken.

Heißes Wasser reicht nicht aus um Kokzidiendauerstadien zu töten.

Die Rückwand kann man nur mit harter Chemie befreien oder richtig versiegeln. Dazu erst mechanisch reinigen. Heisst schrubben schrubben schrubben und danach eine neue Schicht Fliesenkleber mit Farbe, oder Klarlack mit Blauem Engel, oder 3D Leim zum Versiegeln nutzen. DA Sand drauf werfen damit es wieder rau wird.

Grüße
Xin
Samtweiss
Neuling
Neuling
Beiträge: 7
Registriert: 24.11.2014, 10:39

Beitrag von Samtweiss »

danke xineobe, ich hätte evtl. ein eigenes thema machen können, fand das nicht wichtig.
ich habe inzwischen hygiene und pflege entdeckt - wer lesen kann ist klar im vorteil :wink:
und wie ist das mit den OSB terrarien ? das ist doch holz (wenn auch versiegelt) ? ist das gut zu reinigen, falls ...?
grüsse
Tommy6551
Pogona Microlepidota Juvenile
Pogona Microlepidota Juvenile
Beiträge: 559
Registriert: 19.02.2011, 07:26
Wohnort: Setterich / Baesweiler

Beitrag von Tommy6551 »

Der Sand muss auf jeden Fall raus. Die Kokziedien selbst sterben sobald sie den Wirt verlassen haben ab. Die Eier aber nicht. Am einfachsten sind dadurch ebene Sachen zu reinigen. Funktioniert am besten, wenn du das Quarantäne Becken täglich mit ner Dampfente reinigst.
Versigelte OSB Terrarien kannste auch problemlos mit der Dampfente reinigen.
...
Xineobe
Pogona Microlepidota Subadult
Pogona Microlepidota Subadult
Beiträge: 746
Registriert: 21.06.2012, 16:36

Beitrag von Xineobe »

Die Dampfente töten die Dauerstadien nicht ab.

Der Wasserdampf kühlt auf der Fläche zu schnell ab und durch den Druck kann man eher etwas wegpusten und hat sie dann wo anders kleben. Würde OSB auch neu versiegeln. Für Quarantäne würde ich da schon Glas oder Plastik empfehlen.

Grüße
xin
Samtweiss
Neuling
Neuling
Beiträge: 7
Registriert: 24.11.2014, 10:39

Beitrag von Samtweiss »

OK. danke euch beiden :) heisst also : reinigen, reinigen .... und entsorgen (das sand/lehmgemisch), den rest backen was geht ...
das OSB-terrarium wird neu. es ist sehr viel für den anfang und ich muss noch einiges sortieren - gedanklich. und sowas wie routine reinbringen.

heisst auch, erst wenn die wurmkur vorbei ist und die nächsten kotuntersuchungen negativ ausfallen, erst dann der umzug in´s neue terrarium.
grüsse :P
Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag