Hier geht es zu den allgemeinen Informationsseiten

Bartagame krank? Jetzt selbst auf Parasiten untersuchen. Auch praktisch vor der nächsten Winterruhe!


Bartagamenbaby wurde stark dominiert und frisst von selbst nichts

Für Anfänger im Bereich Bartagamen - Eure Einsteigerfragen

Moderatoren: Moderatoren, Co-Administratoren

Antworten
Florentina
Neuling
Neuling
Beiträge: 9
Registriert: 29.03.2014, 13:26
Wohnort: Österreich

Bartagamenbaby wurde stark dominiert und frisst von selbst nichts

Beitrag von Florentina »

Informationen zur Haltung:
Pogona vitticeps
ca 5 Monate
0.1.0
KRL: 7cm GL: 17
Gewicht: 9,7g
ingesamt 3, aber Sabia ist extra untergebracht
Terrariumgröße: 60x30x40
Bodengrund: Sand-Lehm-Mischung
Beleuchtung:exo terra Intense basking spot 100W
(seit heute) Repti Glo 2.0 13W
Vitamin und Calziumversorgung:Aufbaupräperat vom Tierarzt
letzte Kotuntersuchung: noch keine, Arzt meinte, dass es nicht an Parasiten liegt. Entwurmt wird sie vorsorglich in den nächsten Tagen, wenn sie noch etwas zugenommen hat
letzter Tierarztbesuch: 21.03.
Auffälligkeiten: folgt unten
Ernährungszustand:Zwangsernährung: Brei und kleine Heimchen
Wie lange schon in Besitz des Tieres: 22.2.

Haben uns am 22. Februar 3 Bartis gekauft. Sabia winkte von Anfang an immer, das bezog ich aber auf mich, weil ich sie gerade anfangs viel beobachtet habe. Die 3 wirkten nicht agressiv und ich muss zugeben, dass es ein Spontankauf war und ich mich erst mal durch das Buch "Leben mit Bartagamen" kämpfen musste.
Mit der Zeit wurde Sabia immer ruhiger, fraß immer weniger und lag meist mit geschlossenen Augen irgendwo abseits. Sie wächst nicht und hat sich erst einmal gehäutet, das auch mit viel Hilfe (Repti Shedding Aid).
Waren dann beim Tierarzt, weil sie gar nicht mehr gefressen hat. das Aufbaupräperat bekommt sie alle 2-3 Tage. 2 Tage später sah ich dann, dass Wotan sie gebissen hat. Ein Auge ist jetzt zu, aber die Wunde verheilt schön mit "Repti Wound-Healing Aid".

Ich füttere sie täglich mit 2 kleinen Heimchen, und einem selbst gemachten Brei. Es ist jedesmal eine Prozedur, da ich ihr das kleine Mäulchen öffnen muss und die Heimchen mit einer Pinzette soweit reinstecke, dass sie es beim Wehren nicht wieder ausspuckt. Den Brei verabreiche ich mit kleinen Spritzen.
Brei: 1 Karotte, etwas Selerie, etwas Lauch (gekocht)
Basilikumblätter, 1/2 Endivienherz, Kamille, ca 70-100 Heimchen,
ca 20 Mehlwürmer, Calciumpräperat (frisch bzw lebendig)
Habe das ganze püriert, in kleine Spritzen gezogen und eingefroren. Sie nimmt ca 2 ml zu sich.
Sabia hat Hunger und leckt auch manchmal an der Spritze, aber sie macht einfach ihr Mäulchen nicht von selbst auf zum Fressen. Momentan füttere ich sie bis zu 4-5 Mal täglich, aber ich muss nächste Woche wieder arbeiten. Wie kann ich sie anregen, es selbst wieder zu probieren? Und was könnte ich noch verbessern?
Ach ja, ich bade sie einmal die Woche in lauwarmen Kamillentee, wegen der Wunden. Sie hat dieses Wassergel drin, weil sie zur Wasserstelle gar nicht geht und immer sehr durstig ist bei den Fütterungen. Träufle ihr etwas aus die Nasenspitze und wenn sie mehr will, streckt sie den Kopf in die Höhe und schleckt brav.

Sollte ich Info´s vergessen haben, bitte sagen!

Hoffe, ihr könnt mir weiterhelfen. Sie ist mein "Baby"!
Benutzeravatar
ResQ
Neuling
Neuling
Beiträge: 14
Registriert: 21.04.2014, 15:33
Wohnort: Baden

Beitrag von ResQ »

Hallo Florentina,

Zunächst muss ich dir leider sagen, dass das Terra viel zu klein ist für 3 Bartis - auch wenn sie noch jung sind.

Du könntest in Sinne der kleinen sehr bald ein größeres Terra anschaffen. Ich habe meine 3 in dieser Größe bereits in ihr End-Terra gesetzt (185cmx85cmx130cm). Da konnten sich die 3 (1 Bock, 2 Mädels) aus dem Weg gehen wenn es denn nöätig war. Diese Möglichkeit hatte deine kleine leider sicher nicht.

Interessant wäre, wie du das Terra beleuchtet hast und welche Umweltbedingungen herrschen (Temp, Temperaturgefälle, Luftfeuchte).

Für mich klingt es am Ende des Tage so, als würde deine kleine unterdrückt. Das von dir beschriebene Verhalten ist entsprechend...

Wichtig ist, was du ja schon getan hast, die Streithähne zu trennen...Bitte die beiden Terras auch nicht direkt nebeneinander stehen lassen (kein Blickkontakt). Eine Chance auf Erholung hat die kleine in einem guten Terra (mind. 50x80x80) bei richtigem Licht, Temperatur, Luftfeuchte und Einrichtung. (und Ruhe).

Leider sind so kleine Tiere noch nicht sehr stabil und lassen sich leicht aus der "Bahn" werfen... Viel mehr als du beschreibst kannst du nicht tun... Schaffe einfach stressfreie und artgerechte Bedingungen.

... Dazu gehört auch, das Tier in Ruhe zu lassen (bis auf eine nötige Hilfe beim Fressen). Ständige Manipulation, permanente Störungen (auch jeden 3. Tag aus dem Terra genommen und zum TA geschliffen zu werden)... alles nicht optimal. Lass es auch sein sie mehrfach am Tag in der Hand zu begutachten, zu Baden, einzuschmieren,..... Mach nur das wirklich nötige und lass dem Tier am besten seine Ruhe... Da erholt sie sich am besten.

Auf einen Versuch die 3 wieder zusammen zu sezten würde ich es erst nach einiger Zeit, mit Vorsicht und in einem viiiiiiel größeren Terra ankommen lassen.

Übrigens:

Du schreibst die kleine ist erst 17cm bei 5 Monaten? Das kommt mir, wenn wir nicht von einer Zwergbartagame reden, sehr klein und leicht vor. Mein Bock und die Mädels sind etwa 6 Monate alt. Der Bock ist ein Riese, aber auch die Mädels kommen schon auf 28-32cm....

LG, Richard
Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag