Hier geht es zu den allgemeinen Informationsseiten

Bartagame krank? Jetzt selbst auf Parasiten untersuchen. Auch praktisch vor der nächsten Winterruhe!


Servus aus Bayern;-)

Neue User sollten sich hier vorstellen

Moderatoren: Moderatoren, Co-Administratoren

Antworten
Benutzeravatar
Blackbecks
Neuling
Neuling
Beiträge: 24
Registriert: 19.03.2012, 16:33
Wohnort: Ingolstadt

Servus aus Bayern;-)

Beitrag von Blackbecks »

Hallo liebe Bartagamenliebhaber,

mein "Name" ist Blackbecks, bin 31 Jahre alt und mittlerweile seit über 10 Jahren Besitzer und Liebhaber von Bartagamen. Ich wohne im bayerischen Ingolstadt und habe bis jetzt insgesamt 7 Bartagamen besessen. Die erste Bartagame kaufte ich völlig unerfahren von einem Bekannten mit Terrarium. Nach dem Kauf und Beschäftigung mit dem Tier und Bartagamen im Allgemeinen konnte ich sofort feststellen, dass mit diesem Tier etwas nicht stimmt. Daher gleich ab zum Tierarzt - dieser stellte eine Rachitis im fortgeschrittenen Stadium mit totaler Rückenverkrümmung fest (Der Barti konnte nicht mal mehr richtig Kot ablassen) und schläferte den Kleinen auch gleich ein, da hier nichts mehr zu retten war und der Kleine nur noch gelitten hat. Lehrgeld bezahlt, richtig über Bartagamen informiert, dann holte ich mir aus guten Händen eine "neue" Bartagame. Mit dieser ist dann auch alles in Ordnung gewesen. Da ich auch schon zu dieser Zeit ein "relativ" großes Terrarium hatte, beschaffte ich mir dann gleich noch zwei zusätzliche Jungtiere. Nachdem sich dann langsam das Geschlecht der Tiere herausstellte merkte ich, dass ich zwei Männchen und ein Weibchen hatte, somit musste ich die Tiere im Alter von ca. 1 1/2 Jahren trennen. Also Doppelterrarium beschafft und die Männchen, welche sich mittlerweile immer mehr rauften getrennt. Nun tat mir aber das Männchen, welches alleine im Terrarium saß recht leid, da es den ganzen Tag ziemlich gelangweilt nur rumsaß. Daher musste noch ein Weibchen her - gesagt getan - in den Kleinanzeigen nachgeschaut - "angebliches" Bartiweibchen gefunden und gekauft. Bei der Beschau des neuen Weichens war ich bereits skeptisch aufgrund verschiedener Merkmale aber da es mir vom Händler garantiert wurde mit der Möglichkeit der Rückgabe habe ich es trotzdem genommen. Leider stellte sich nach ein paar Tagen dann endgültig heraus dass es sich bei dem Weibchen um einen Bock handelt - somit musste uns Barti Nr. 5 leider wieder verlassen. Allerdings konnte ich nach ein paar Monaten über den Freund eines Bekannten nun doch endlich ein angeblich 7 Jahre altes Weibchen erstehen. Nun hatte jeder Bock sein Weibchen und es war lange Zeit Friede, Freude, Nackenbeissen und Eierlegen angesagt. Bis vor ca. einem Jahr meine beiden Bockis im Alter von 10 Jahren kurz nacheinander von uns gegangen sind. Einer hatte einen Abszess in der Aftergegend, der operativ entfernt werden musste. Er überstand zwar die OP - ist aber trotzdem nach vier Tagen gestorben (Er war nach der OP sehr schwach, bewegte sich eigentlich so gut wie überhaupt nicht mehr und war aufgrund der von der Tierärztin verabreichten Schmerzmittel mehr als abwesend - daher kann man auch wirklich nur spekulieren woran er dann wirklich gestorben ist (ich würde fast auf Schmerzmittelüberdosierung tippen). Der Zweite Bartibock starb zwei Monate nach dem Ersten an Schlaganfall mit halbseitiger Lähmung rechts (vom TA eingeschläfert, da nichts mehr zu machen war). Da die zwei noch verbliebenen Weibchen sich danach aber so gut wie gar nicht mehr bewegten ausser beim Füttern, kam ich zu dem Entschluss dass, um wieder Leben in die Bude zu bringen, wieder ein Bocki hermuss, darum beschaffte ich mir im Februar diesen Jahres einen 3 Jahre alten Bartibock aus guter Haltung. Da das Doppelterra aber nicht für drei Bartis in einem Abteil ausgelegt ist baute ich mit nen Kumpel gleich ein neues passendes Terrarium mit großzügigen Ausmaßen. Nun sind mein 10 und über 15 Jahre alten Weibchen wieder gut beschäftigt. Allerdings momentan mit etwas vertauschten Rollen zumindest bei meinen 10 Jahre alten Weibchen, denn der neue Bock hat sie zwar bereits bestiegen - allerdings ist seit ca. einer Woche das Weibchen so dominant, dass es den Barti in den Nacken beißt und das unmögliche Schauspiel der vertauschten Paarung vollzieht (Hoffe der Bock steckt das gut weg und bekommt keinen psychischen Schaden davon;-). So Roman zu Ende :D aber falls doch noch irgendwer Fragen haben sollte so kann er das gerne tun.

MfG
Blackbecks
Bild
Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag