Hier geht es zu den allgemeinen Informationsseiten

Die richtige Futtertiergröße

Fragen zur Fütterung: was, wann & wieviel

Moderatoren: Co-Administratoren, Moderatoren

Antworten
Benutzeravatar
Wüstendrachen
Co-Administrator
Co-Administrator
Beiträge: 3286
Registriert: 14.05.2007, 13:22
Wohnort: Neuss

Die richtige Futtertiergröße

Beitrag von Wüstendrachen »

Immer wieder kommt die Frage auf, was die richtige Futtertiergröße für unsere Schützlinge ist.


Allgemein gilt, dass die Futtertiergröße nicht größer sein soll, als der Mund der Bartagame breit ist.

Beachtet man diese Faustregel nicht und Füttert zu große Futtertier, so kann dies den Bartagamen schnell zum Verhängnis werden.
Dies trifft insbesondere auf Futtertieren mit hartem Panzer zu, wie z.B. Schaben, Käfer, Grillen, Mehlwürmer.
Nicht selten können Bartagamen beim Verzehr von übergroßen Futtertieren ersticken, einen Lähmungskrampf bekommen etc. was in den meisten Fällen einen äußerst schnellen gang zum Tierarzt erfordern würde oder sogar den Tod des Tieres zur Folge hätte.
Diese Faustregel sollte man natürlich auch beim verfüttern von Pflanzlicher Nahrung beachten!

Je kleiner das Tier, desto kleiner die Futterstücke.
Je größer das Tier, desto größer die Futterstücke.

Gerade bei frisch geschlüpften und jungen Tieren ist dies sehr wichtig, da anders als bei den größeren Tieren, diese noch keine so großen Stücke vertilgen oder gar gut zerbeißen können.


Anbei eine Beispielgrafik

Bild
Mfg Wüstendrachen

Phrynosoma p. calidiarum - Tribolonotus gracilis - Haplopelma lividum - Lampropelma violaceopes - Lampropelma sp. borneo black - Lampropelma nigerrimum - Poecilotheria regalis
Benutzeravatar
Bowser
Pogona Henrylawsoni Juvenile
Pogona Henrylawsoni Juvenile
Beiträge: 45
Registriert: 17.06.2008, 10:47
Wohnort: Grossherzogtum Baden

Beitrag von Bowser »

Eine Frage hierzu:

In meiner zuletzt gekauften Futterdose (Heimchen mittel) waren schon einige ganz schön grosse Tiere dabei, die deiner Berechnung zum opfer fallen würden.
Was ist denn da die gängige Methode, diese loszuwerden, da ich keine Freunde mit ähnlichen Tieren habe.
Töten, Freiheit schenken, zurück bringen?
Benutzeravatar
Wüstendrachen
Co-Administrator
Co-Administrator
Beiträge: 3286
Registriert: 14.05.2007, 13:22
Wohnort: Neuss

Beitrag von Wüstendrachen »

Genau, "Auswildern", halbieren und so verfüttern, an andere Reptilienhalter weiter geben oder wenn der Laden es macht umtauschen :roll:
Mfg Wüstendrachen

Phrynosoma p. calidiarum - Tribolonotus gracilis - Haplopelma lividum - Lampropelma violaceopes - Lampropelma sp. borneo black - Lampropelma nigerrimum - Poecilotheria regalis
Benutzeravatar
Bowser
Pogona Henrylawsoni Juvenile
Pogona Henrylawsoni Juvenile
Beiträge: 45
Registriert: 17.06.2008, 10:47
Wohnort: Grossherzogtum Baden

Beitrag von Bowser »

Danke für die Hinweise!
Ich werde vermehrt auf die Grösse achten und vielleicht erstmal noch kleine Heimchenboxen kaufen und dann lieber ein paar mehr füttern.

Bei den letzten Beiden zu grossen Heimchen habe ich den Kopf mit der Pinzette zerquetscht und sie dann weggeschmissen, mich dabei aber nicht so gut gefühlt :oops:
Max44
Neuling
Neuling
Beiträge: 19
Registriert: 15.03.2010, 15:35

Beitrag von Max44 »

Also ich war bei mehreren Zoohandlungen und sie meinten das man Die großen Heuschrecken auch verfüttern könnte, also meine frisst die ab und zu mal gerne. Was ist den der Nachteil dieser "großen" Futtertiere?
Benutzeravatar
Phoenix
Administrator
Administrator
Beiträge: 3411
Registriert: 23.06.2006, 10:39
Wohnort: 66996 Erfweiler
Kontaktdaten:

Beitrag von Phoenix »

Vor- oder Nachteile gibt es da eigentlich nicht.
Es kommt halt darauf an wie groß dein Tier ist und ob es das Futter bewältigen kann.

Ist ja wie bei dir auch, als Kind ein kleines Schnitzel, jetzt ein großes.
Viel zu selten benutzt: Bild SUCHE
Fachliche Fragen per PN werden nicht beantwortet!
Erledigte Threads bitte markieren! Unerwünschte Themen bitte melden! Forenregeln beachten!
Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag