Hier geht es zu den allgemeinen Informationsseiten

Oxyuren ausrotten - Aber wie?

Eure Tiere sind krank oder haben auffällige Anzeichen, ihr braucht einen Tierarzt?
Das Board ist kein Ersatz für einen Besuch bei einem Tierarzt!

Moderatoren: Moderatoren, Co-Administratoren

Antworten
Jakst3R
Neuling
Neuling
Beiträge: 21
Registriert: 30.01.2008, 17:06

Oxyuren ausrotten - Aber wie?

Beitrag von Jakst3R »

Guten Abend!

Mein kleiner hat die letzten Tage kaum gefressen und nichtmehr gekotet, also bin ich mit ihm zum Tierarzt.
Der hat den Darm entleert und dadurch einen "Harnpfropfen" rausgeholt, der "meinen kleinen" irgendwie verstopft hat.
Bei der Kotprobe, die ich direkt im Anschluss von dem "frischen" Material hab machen lassen stellte sich heraus, das er an Oxyuren leidet.

Mein Tierarzt hat ihm direkt eine Wurmkur gegeben und mir gesagt, dass ich das gesamte Terrarium reinigen muss bzw. alles raus, Sand weg und mit Zewa auslegen . in 2 Wochen dann erneute Untersuchung und neuen Sand rein.

Ich war im ersten moment etwas geschockt. Es ist schließlich mein erstes Tier ansich, meine erste Agame sowieso und die zwei Jahre war alles super!

Tja, nun ist es nunmal so, hilft nichts - Ich muss das Terrarium reinigen, aber wie?
Ich kann erstmal nicht mit meinem Tierarzt sprechen (morgen ist die Praxis nur Vormittags-Mittags auf und ich hab' Schule, Mittwoch geht auch nicht) also wollte ich euch ein paar Fragen stellen, die mir aufgekommen sind (sowas fällt einem ja auch immer erst ein, wenn man von der Person weg ist, die einem sowas sagen kann):

1. Mein TA sagte, ich soll mein Terrarium mit heißem Wasser waschen. Gibt es auch noch andere Möglichkeiten? (Alkohol-Desinfizierung oder sowas?) Ich habe nämlich keine Idee, wie ich das mit "heißem" Wasser bewerkstelligen soll. Mein Terrarium ist recht groß und steht nicht im Badezimmer, wie soll ich da kochendes Wasser hinbekommen?

2. Wie vorsichtig muss ich bei diesen Parasiten sein? Können Oxyuren auch den Menschen befallen? Ich hab keine Lust mit Würmern im Darm runzurennen und meine Phobie ist da nicht gerade sehr hilfreich.

3. Ich bekomme vielleicht ein Quarantäne-Terrarium von meinem Nachbarn zur Verfügung gestellt. Dann kann ich das alte komplett reinigen. Wann sollte ich meinen Barti denn wieder in's alte Terrarium einsetzen?
Ich hab gelesen, dass man nicht sofort davon ausgehen soll, dass die Parasiten weg sind, wenn kein Befund mehr da ist aber ich will auch nicht, dass sich der kleine wieder ansteckt und dann muss alles nochmal gemacht werden . Ich hoffe mal, dass der Befall nicht so heftig ist, weil mein TA nur einmal eine Wurmkur eigeleitet hat und mir nichts mitgegeben hat.

Ihr würdet mir wirklich sehr helfen, wenn ihr mir das ein oder andere erläutern könntet!
Benutzeravatar
britta
Moderator
Moderator
Beiträge: 5212
Registriert: 16.09.2007, 16:42
Wohnort: Neuss

Beitrag von britta »

Also - erstmal muss dein Tier eigentlich in zwei Wochen nochmal entwurmt werden, wenn du deine Barti nicht grade knutschst - kannst du dir auch nix holen :wink: Ich geh allerdings auch von den Hygiene Sachen aus - also immer Hände waschen vor dem Barti anfassen und auch danach 8) Terrarium kannst du mit Sagrotan Konzentrat auswaschen - oder alles einsprühen - einwirken lassen und mitklarem Wasser nochmal drüber gehen. Wenn er in einem anderen Terra sitzt, dann kann es ja auch lange genug trocknen und ausdünsten :wink: Den kleinen Kerl dann auch erst wieder reinsetzen, wenn die zweite Entwurmung durch ist und zwei Wochen später die Kotprobe sauber ist 8) Ansonsten musst du nämlich nochmal alles machen :roll: Wenn du bisher nix hattest - hast du vielleicht den Futteranbieter gewechselt ?

LG Britta
LG Britta

1.0.0 Pogona Vitticeps
1.5.0 Leopardgeckos
0.0.1 Grammostola Rosea
0.0.1 Chromatopelma cyaneopubescens
0.1.0 Avicularia versicolor
0.0.3 Phyllocrania paradoxa
Bild
Jakst3R
Neuling
Neuling
Beiträge: 21
Registriert: 30.01.2008, 17:06

Beitrag von Jakst3R »

Nein, ich habe meinen Futtaranbieter nicht gewechselt, allerdings war ich auch die zwei Jahre nicht beim Tierarzt.

Unser Nachbar ist Zoohändler und er meinte, wenn die Bartagame fit ist, dann ist alles okay und, nunja!
Der kleine war ja auch immer fit (bis auf ein kleines Bewegungstief im letzen Winter) aber da war er auch immer total aufgeweckt.

Das Terrarium ist leider viel zu klein für ihn (gerade mit dem Nachbar geredet) - so kann ich ihn da zumindest nachts reinsetzen oder, wenns halt mal länger dauert mit dem Säubern aber ist leider keine Dauerlösung.

Naja, er sagt ebenso, dass er 70%tigen Alkohol aus der Zoohandlung mitbringen wird (nutzen die dort wohl auch), ich hoffe mal, dass alles glatt gehen wird und der kleiner wieder fit ist, ich hab nämlich noch das ein oder andere mit ihm vor ;-)

Drückt mir die Daumen! :-)

Wie ist das eigentlich mit dem Futter?
Alles wie gehabt?
Nichts bekannt? Weil er ja dieses Medikament bekommen hat und der Darm ausgespült wurde, nicht, dass ihm schlecht wird oder so?
(Der TA sagte jedenfalls nichts .)


P.S.: Das sowas auch immer kommt, wenn man genug zu tun hat! Als ob 2 Klausuren diese Woche nicht schon genug wäre *nerv* Aber da muss man sich halt mal ins Zeug legen, schließlich kann er ja weniger als nichts für seine Parasiten, der kleine.
Benutzeravatar
britta
Moderator
Moderator
Beiträge: 5212
Registriert: 16.09.2007, 16:42
Wohnort: Neuss

Beitrag von britta »

Also wenn du mit hochprozentigem Alk arbeitest, dann muss das echt super gut auslüften :? Achte jeden TAg darauf den Kot zu entfernen und direkt die Stelle zu desinfizieren - ich hab das Sagrotan Konzentrat dafür genommen, das riecht nicht so ekelhaft und ist besser verträglich :wink:

Oxyuren werden eigentlich über die Futtertiere infiziert - wenn er es schon zu lange hätte, würde er gar nimmer sofit sein- die sterben bei Nichtbehandlung an den Parasiten. Muss aber jetzt mal kurz erwähnen, dass du nicht wirklich verantwortungsvoll gehandelt hast - bei Bartis sollte man mind. zweimal im Jahr ne Kotprobe einreichen, auf jeden Fall vor der Winterruhe :? Ein Barti zeigt dir erst, dass es ihm schlecht geht, wenn es schon arg schlecht um ihn steht und dann ist es für einige der Tiere schon zu spät und die gehen bei der Behandlung drauf :? Also sei in Zukunft ein bischen vorsichtiger bitte :wink:

Denk bitte daran die Gegenstände im Terra aufs kleinste zu reduzieren und diese täglich auszukochen oder auszubacken :wink:

LG Britta
LG Britta

1.0.0 Pogona Vitticeps
1.5.0 Leopardgeckos
0.0.1 Grammostola Rosea
0.0.1 Chromatopelma cyaneopubescens
0.1.0 Avicularia versicolor
0.0.3 Phyllocrania paradoxa
Bild
Jakst3R
Neuling
Neuling
Beiträge: 21
Registriert: 30.01.2008, 17:06

Beitrag von Jakst3R »

Hmpf, danke für die Info. Werd ich jetzt auf jeden Fall regelmäßig machen.

Der Alkohol soll wohl sehr speziell sein und extra schnell trocknen außerdem meinte mein Nachbar, dass er verträglich für die Tiere sei (Dass man die nach der Behandlung auch wieder reinsetzen kann). Ich denke mal, wenn ich das am Morgen machen und das Vieh dann in's ersatz Terrarium stecke (Morgens bewegt er sich ja sowieso nicht zu viel) wird das schon gehen, bis es 100%tig trocken ist.

edit:/ Zusammengefügt

Da ich meinen Beitrag ja nur 1 Stunde nach erstellung editieren kann werde ich mich mal einem verwerflichen Doppelpost unterziehen.

Mir ist nämlich noch eine Frage aufgekommen:
Wie vermehren sich / überleben diese Parasiten?

Ich hab meine Barti mal des öfteren auf meinem Sofa sitzen lassen, ist diese Stelle jetzt auch kontaminiert?
Ich will nicht, dass er sich wieder ansteckt, weil dort mikroskopisch kleine Wurmeier sind (oder kann man die eigentlich sehen?)
HeikoWT
Pogona Henrylawsoni Juvenile
Pogona Henrylawsoni Juvenile
Beiträge: 25
Registriert: 19.06.2008, 10:48

Beitrag von HeikoWT »

hi,

muss doch jetzt auch mal fragen, mein Barti hatte/hat auch vor 2 Wochen Oxyiuren/Kokzidien und hat Medikamente bekommen.

Ich hab den Tierarzt gefragt wegen Terrarium reinigen und Sie meinte das wäre nicht nötig da man die eh nich komplett ausrotten könnte und Bartis immer eine gewisse Menge davon in sich haben würde.

Cu
HeikoWT
Jakst3R
Neuling
Neuling
Beiträge: 21
Registriert: 30.01.2008, 17:06

Beitrag von Jakst3R »

Klingt für mich jetzt schonmal prinzipiell falsch, weil es wohl auf diese gewisse Menge ankommt. Ich nehme als Neuling mal an, dass die Oxyuren, im Kot, wenn die Tierärztin sie "erwähnt" schon ein zu großes Ausmaß angenommen haben.

Außerdem ist es mir rätselhaft, warum man die nicht wegbekommen soll?

Sollte doch eigentlich gehen nach zweimaliger Wurmkur (Wenn beim 1. mal schon alles okay war) und man das Terrarium immer schön desinfiziert.

Da überlebt eigentlich nix.
Benutzeravatar
britta
Moderator
Moderator
Beiträge: 5212
Registriert: 16.09.2007, 16:42
Wohnort: Neuss

Beitrag von britta »

@Heiko - dann frag lieber nochmal bei deiner TA nach, was genau sie gesagt hat - den Oxyuren dürfen NICHT im Kot nachzuweisen sein - bei Kokzidien ist das was anderes - die sind IMMER vorhanden, aber davon dürfen es nicht zu viele werden :wink: Oxyuren sind schwer wegzubekommen, da diese Dinger eine sehr harte Schale haben und somit kann es vorkommen, dass irgendwie doch was überlebt - deswegen wird zweimal entwurmt und nach der zweiten Entwurmung muss nochmal eine Kotprobe eingereicht werden :wink: Wenn also Oxyuren vorhanden sind bei deinem Tier, dann muss auch dein Terra gereinigt werden 8)

@Jackst3R - wenn du deine Wohnung regelmäßig saugst und auch dein Sofa so einer Reinigung unterziehst, glaub ich nicht, dass da irgendwas von hängen bleibt :wink:

LG Britta
LG Britta

1.0.0 Pogona Vitticeps
1.5.0 Leopardgeckos
0.0.1 Grammostola Rosea
0.0.1 Chromatopelma cyaneopubescens
0.1.0 Avicularia versicolor
0.0.3 Phyllocrania paradoxa
Bild
Jakst3R
Neuling
Neuling
Beiträge: 21
Registriert: 30.01.2008, 17:06

Beitrag von Jakst3R »

britta hat geschrieben:[...]Oxyuren sind schwer wegzubekommen
Mein Fachhändler meinte das wär halb so wild und ich bekäme das schon in den Griff. :wink:

Morgen wird das Terrarium mit Zeitung ausgelegt und jeden Tag gereinigt, was mir bei der Entfernung des Bodengrundes aufgefallen ist:
Auf dem Boden des Terrariums selber (Diese Glasscheibe) ist getrockneter Sand, der leicht bräunlich gefärbt ist und zwar an der Stelle, auf der meine Agame früher immer hingekotet hat!
Ist das normal, dass dort offensichtlich etwas Flüssigkeit durchsickert?
Ich habe den Kot nämlich eigentlich jedes mal sofort rausgenommen und großzügig den Sand abgetragen!

Was kann man dagegen machen?
oder ist das okay? Vielleicht ist das ja der Auslöser für die Parasiten? :?
Marena
Neuling
Neuling
Beiträge: 14
Registriert: 02.10.2008, 20:21

Beitrag von Marena »

huhu
wir hatten/haben ja das gleiche Problem und unsere TÄ hat uns das selbe gesagt,wie Britta geschrieben hat.2 Wurmkuren und nach 2 wochen wieder Kotprobe.Unsere hatten starken Oxyzurenbefall und waren durch starker Mangelernährung total geschwächt.wir haben die 2 Ende September auf einer Messe gekauft,da in diesem kleinen Behälter sahen sie für uns Anfänger gesund aus.die Oxyuren waren nach der Kontrollkotprobe auch weg.leider waren dan Kokzidien vorhanden und das gleiche Spiel ging von vorne los.

Wir haben folgende Therapie "bekommen"
Terra komplett leerräumen.alles auskochen/ausbacken.Sand wegschmeissen.Terra komplett mit Alkohol auswischen,am besten 2 Mal.aus der chirurgie weiss ich,dass es am besten ist,den Alkohol 5min.einwirken lassen.dann entweder Zeitungspapier oder Zewa rein und die Einrichtung so gering wie möglich halten.sobald sie koten,Papier wechseln(oder wenn man es halt bemerkt).täglich die ganze Einrichtung auskochen.
Medis hatten wir halt die Wurmkur und Benebac,zusaätzlich Calcium und Bioserin und dann noch so grünes Zeug zum Anrühren(keine Ahnung,wie das hiess).das mach ich jetz seit dem 03.10. und nächste Woche gibts dann die letzte Wurmkur und dann hoffe ich,dass die 2 es dann endlich geschafft haben.man merkt wirklich,dass sie durch die Medis ziemlich angeschlagen sind,zudem kommt,dass sie sich gegenseitig im Quarantänebecken stressen und wir jetz eine Trennwand reingemacht haben.
lama
Pogona Nullarbor Subadult
Pogona Nullarbor Subadult
Beiträge: 155
Registriert: 14.05.2007, 14:13
Wohnort: weimar

Beitrag von lama »

Auch mein Tierarzt ist der Meinung, dass für ein gesundes Tier ein geringer Oxyuren befall gar kein Problem ist. Nur wenn das Tier geschwächt ist durch Stress oder andere Erkrankungen kann es zur massiven Vermehrung kommen.
Bei Oxyuren ist eben das Problem, dass man sie häufig bei der Verfütterung von Wiesenkräutern immer wieder bekommt.

Bei gleichzeitigem Befall mit Kokzidien sollte aber behandelt werden.
here comes the sid
Pogona Henrylawsoni Juvenile
Pogona Henrylawsoni Juvenile
Beiträge: 32
Registriert: 22.07.2008, 18:09

Beitrag von here comes the sid »

So, nach langem Mitlesen muss ich mich jetzt mal einklinken.
Dass Oxyuren oder Coccidien durch Futtertiere übertragen werden, ist reiner Blödsinn, der in wirklich jedem Forum kursiert.
Auch dass Bartagamen immer Coccidien im Darm haben, stimmt NICHT.
Die Darmflora beinhaltet naturgemäß die "üblichen Verdächtigen", sprich Darmbakterien, die die Verdauung unterstützen, bzw. verantwortlich sind.
Was stimmt ist, dass ein geringer Befall von Coccidien bzw. Oxyuren die Tiere nicht weiter stört.
All diese Aussagen stütze ich auf die Aussagen von Dr. Nikola Pantchev, der auch ein Buch über Parasitologie im Fachbereich Terrarientiere geschrieben hat. Siehe hierzu Pantchev, Nikola: Praktische Parasitologie bei Heimtieren

Wie anfällig die Tiere nun sind, im Bezug auf die Vermehrung der Parasiten, richtet sich u 90% nach den Haltungsbedingungen.
Ich persönlich, bzw. meine Tiere hatten seit 8 Jahren keinerlei Parasiten mehr.
Jakst3R
Neuling
Neuling
Beiträge: 21
Registriert: 30.01.2008, 17:06

Beitrag von Jakst3R »

here comes the sid hat geschrieben: Ich persönlich, bzw. meine Tiere hatten seit 8 Jahren keinerlei Parasiten mehr.
Ich nehme an das stützt du darauf, dass du das Buch gelesen hast und deine Haltungsbedingungen danach umgestellt hast (bzw.: und es funktioniert hat)?
Benutzeravatar
britta
Moderator
Moderator
Beiträge: 5212
Registriert: 16.09.2007, 16:42
Wohnort: Neuss

Beitrag von britta »

@here comes the sid - also Kokzidien werden nicht durchs Futter übertragen - weil sie eh im Darm vorhanden sind und durch Stress ausbrechen - das ist mir klar - oder stimmt das auchnicht ? Aber wenn die Tiere sauber sind und auf einmal ist ein Oxyurenbefall da - woher bekommen die das dann, wenn nicht durchs Futter ? Meiner hatt seit ich ihn habe nix an Parasiten, aber bei denen, wo ich einen anderen Futteranbieter genommen hattte - haben auf einmal Oxyuren bekommen, vorher war aber nix bei der Kotprobe :? Wo holen sie sich das Zeug denn noch her ?

LG Britta
LG Britta

1.0.0 Pogona Vitticeps
1.5.0 Leopardgeckos
0.0.1 Grammostola Rosea
0.0.1 Chromatopelma cyaneopubescens
0.1.0 Avicularia versicolor
0.0.3 Phyllocrania paradoxa
Bild
here comes the sid
Pogona Henrylawsoni Juvenile
Pogona Henrylawsoni Juvenile
Beiträge: 32
Registriert: 22.07.2008, 18:09

Beitrag von here comes the sid »

britta hat geschrieben:@here comes the sid - also Kokzidien werden nicht durchs Futter übertragen - weil sie eh im Darm vorhanden sind und durch Stress ausbrechen - das ist mir klar - oder stimmt das auchnicht ?
Jein;) WIRTSZELLEN von Kokzidien werden mit dem Futter, bzw. sogar Wasser aufgenommen. Dies ist aber zunächst stinknormale Darmflora, entwickelt sich aber erst im Darm zu Kokzidien, wenn der Organismus des Tieres durch äußere Einflüsse gestört ist. Kokzidien sind eine sog. "Spreading disease", d.h. sind sie einmal vermehren sie sich enorm und leben im ausgeschiedenen Kot weiter, wachsen sogar noch.
Kokzidien übertragen sich deweiteren auch auf Nachkommen, hatte also ein Elterntier (bzw.dadurch automatisch beide) einen Befall, haben ihn die Nachkommen automatisch auch.
Unser Hund hatte übrigens auch mal Kokzidien, der nimmt aber in der Regel kein Lebendfutter oder Salat zu sich;)

OXYUREN sind wirtsspezifisch (weshalb auch keine Gefahr der Übertragung auf den Menschen besteht), heißt aber im Umkehrschluss auch, dass eine Übertragung von Futtertieren auf die Bartagame nicht möglich ist.
Wie genau sich diese Würmer nun aber entwickeln, konnte ich dem Buch leider nicht entnehmen, werde da aber nochmal nachhaken.

Fakt ist, hat man die Viecher einmal los und die Haltung stimmt soweit, sollte man nurnoch selten oder garkeine Probleme haben.
Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag