Hier geht es zu den allgemeinen Informationsseiten

Woran man einen geeigneten Tierarzt erkennt!

Eure Tiere sind krank oder haben auffällige Anzeichen, ihr braucht einen Tierarzt?
Das Board ist kein Ersatz für einen Besuch bei einem Tierarzt!

Moderatoren: Moderatoren, Co-Administratoren

Antworten
Benutzeravatar
Gunman
Moderator
Moderator
Beiträge: 4559
Registriert: 27.12.2007, 19:37
Wohnort: Chemnitz
Kontaktdaten:

Woran man einen geeigneten Tierarzt erkennt!

Beitrag von Gunman »

Hallo liebe Bartagamenhalter,
zur guten Versorgung einer Bartagame gehört es, auch einen reptilienkundigen Tierarzt für den Notfall zu kennen.
Nun gibt es einige die sich so bezeichnen, aber man sollte auf einige Dinge achten, damit eure Tiere dann auch wirklich gut behandelt werden.

1. Anamnese (Vorgespräch)
Bevor der Tierarzt überhaupt untersucht und behandelt sollte er sich über die Vorgeschichte eures Tieres informieren.
Also Fragen stellen zur aktuellen Haltung, Terrariengröße, Beleuchtung, Versorgung mit Kalzium und Vitaminen usw.
Dazu noch Informationen zu möglichen früheren Erkrankungen und deren Behandlung.
Tut er das nicht kann er im Grunde schon gar nicht einschätzen ob ihr eventuell bei der Haltung einen Fehler habt und die Bartagame deshalb krank ist.

2. Untersuchung
Hier gilt je aufwändiger die Untersuchung gemacht wird, umso genauer ist das Ergebnis.
Durch reine Sichtprüfung und/oder Abtasten der Bartagame lassen sich so gut wie keine Krankheiten genauer bestimmen.
Geeignete Untersuchungen sind zum Beispiel:
  • - Kotprobenuntersuchung

    - Röntgen

    - Ultraschall

    - Endoskopie

    - Rachen- , Kloaken- , Körperabstrich

    - Blutbildanalyse
Eine oder mehrere solcher Untersuchungen sind fast immer nötig um eine genaue Diagnose erstellen zu können.

3. Behandlung
Eine gute Behandlung gibt es nur dann wenn, wie im vorhergehenden Punkt erläutert, eine ordentliche Untersuchung stattgefunden hat.
Will ein Tierarzt eurer Bartagame "prophylaktisch" eine Vitamin- oder Kalziumspritze geben, solltet ihr schnell das Weite suchen.
Bevor solche Mittel gegeben werden muss immer vorher eine Blutbildanalyse erstellt worden sein, sonnst kann ein Bedarf an Vitaminen oder Kalzium gar nicht festgestellt werden.

Eine Überdosierung mit Vitaminen oder Kalzium kann im schlimmsten Fall tödlich für euer Tier enden!


Bei der Behandlung mit Antibiotika solltet ihr darauf achten dass der Tierarzt vorher einen ->Resistenztest<- macht, um zu bestimmen ob das jeweilige Antibiotikum auch wirklich bei eurer Bartagame wirksam ist.

Medikamente die ihr später zu Hause geben müsst, sollten immer so vom Tierarzt vorbereitet sein, dass sie eine ordentliche Suspension (Verdünnung) haben und damit von euch gut dosiert werden können.
Die Dauer der Behandlung spielt auch eine Rolle.
Gerade bei der Behandlung gegen Parasiten ist es immer besser wenn der Tierarzt die Behandlung über mehrere Tage bei euch zu Hause aufteilt, anstatt das Medikament gleich komplett in der Praxis zu geben.
Medikamente belasten die Organe und brauchen einige Zeit damit sie vom Körper wieder abgebaut werden.

4. Nachsorge
Bei der Nachsorge könnt ihr auch gut erkennen, ob der Tierarzt fachkundig ist.
Je nach dem wie eure Bartagame auf die Behandlung reagiert hat, entscheidet sich ob weiter behandelt werden muss.
Bei einem Parasitenbefall beispielsweise sollte danach immer eine Kotprobe untersucht werden.
Das dann aber auch nicht direkt schon ein paar Tage nach Behandlung, sondern 2-3 Wochen später.
Macht der Tierarzt diese Untersuchung zu früh oder gar nicht, ist er nicht fachkundig.

-------------------------------------------------------

An folgendes könnt ihr euch immer halten.
- Wenn ihr etwas bei der Behandlung nicht versteht, fragt einfach.
Ein guter Tierarzt wird euch dann immer Auskunft geben, oder sich informieren um euch dann eine Antwort geben zu können.

- Seit ihr euch unsicher ob die Behandlung wirklich richtig ist, holt euch eine zweite Meinung eines anderen Tierarztes ein.

- Der beste Tierarzt ist der, welcher euch auch mal zu einen Kollegen von ihm schickt, weil er sich sich selbst mit der Behandlung nicht gut genug auskennt.
Dann könnt ihr sicher sein, dass er wirklich nur das behandelt wofür er auch das nötige Fachwissen hat.

Zur Vorauswahl um einen reptilienkundigen Tierarzt zu finden, könnt ihr hier im Forum in die Tierarztliste sehen.
>>> Tierärzte<<<
Diese Ärzte wurden von den Usern empfohlen.

Außerdem könnt ihr noch auf der Seite der ARK nachschauen ob sich ein geeigneter Tierarzt in eurer Nähe befindet.
>>> Tierarztliste ARK<<<
Die dort aufgeführten Tierärzte nehmen regelmäßig an Vorträgen der Deutschen Gesellschaft für Herpetologie und Terrarienkunde teil.

Ein weiterer Anhaltspunkt für einen Tierarzt mit erweiterten Kenntnissen ist die Bezeichnung Fachtierarzt für Klein- und Heimtiere.
Dieser Titel wird von der jeweiligen Landestierärztekammer vergeben und erfordert ein mehrjähriges Studium.
Die Weiterbildung in den Gebieten darf drei Jahre nicht unterschreiten.
Quelle: § 5.3 Weiterbildungsordnung (WBO) Tierärztekammer.
Zuletzt geändert von Gunman am 06.05.2013, 15:39, insgesamt 3-mal geändert.
Gruß Gunman
______________________________________________________________________________

WIR haben uns die Tiere nach Hause geholt, also sollten WIR sie auch bestmöglichst versorgen!
Don't be confused by the lies of the fools and deceivers, hope and believe in the things, that we need to survive... Don´t lock me in a cage !
Lyrics from "Gift Of Faith" by Toto
Benutzeravatar
Beauty-Dragons
Pogona Microlepidota Juvenile
Pogona Microlepidota Juvenile
Beiträge: 605
Registriert: 29.02.2012, 21:43
Wohnort: Tholey
Kontaktdaten:

Beitrag von Beauty-Dragons »

Mein lieber René :loveit:

Vielen Dank für deine Mühe und diese sehr gelungene und ausführliche Information.Sie wird sicher vielen Usern bei der Wahl "ihres Tierarztes" hilfreich sein.

Zu einem Punkt möchte ich mich noch näher äußern, und zwar "Die Zusatzbezeichnung Heimtiere".

Diese Zusatzbezeichnung (bzw. die Ausbildung) muß bei der Tierärztekammer beantragt werden und kann auch nur durch diese "verliehen" werden. Ist also in keinem Fall etwas, was sich ein Tierarzt einfach so auf sein Praxisschild draufschreiben kann.Diese Bezeichnung/Ausbildung sagt wirklich etwas über das Wissen eines Tierarztes aus. Sie ist auch net neu. Mein Tierarzt (vielmehr der TA meiner Bartagamen) besitzt diese schon seit knapp 10 Jahren...

Wer näheres dazu wissen möchte,kann >>> HIER <<< nachlesen.
Zuletzt geändert von Beauty-Dragons am 05.05.2013, 09:22, insgesamt 1-mal geändert.
Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag