Hier geht es zu den allgemeinen Informationsseiten

Lemmy und die Kokzidien Teil 2

Eure Tiere sind krank oder haben auffällige Anzeichen, ihr braucht einen Tierarzt?
Das Board ist kein Ersatz für einen Besuch bei einem Tierarzt!

Moderatoren: Moderatoren, Co-Administratoren

Benutzeravatar
Sunshinee
Pogona Nullarbor Adult
Pogona Nullarbor Adult
Beiträge: 242
Registriert: 01.01.2012, 17:21

Lemmy und die Kokzidien Teil 2

Beitrag von Sunshinee »

Informationen zur Haltung:
Anzahl: 1
Alter: 1
Geschlecht: wahrscheinlich m
Größe: 30cm (fehlt ein Stück Schwanz. ca. 8cm...)
Gewicht: 114
Terrariumgröße: 150x80x80
Beleuchtung: 2 T5 54W, 2 BS 70 und 50Watt (70 Watt wegen Hitze aus, 50 Watt nur 2h morgens und abends), 1 Tornado
Vitamin und Calziumversorgung: 2mal die Wochen Korvimin bestäubte Insekten, Sepiaschale in Stückchen immer im Terra
letzte Kotuntersuchung: 17.8.2012
bisherige Krankheiten: Flagellaten, Kokzidien, Oxyuren, Milben
bisherige Behandlungen: Panacur, Baycox, Zeug gegen Milben
Tierarztbesuch: 23.12.2011
Auffälligkeiten: keine
Ernährungszustand: super
Wie lange schon in Besitz des Tieres: 8 Monate

Jetzt ist es wieder so weit. Nach 2 Monaten parasitenfrei hat die aktuelle Kontrollkotprobe wieder Kokzidien ergeben...leichter bis mittelgradiger Befall.
ich hab ja wahnsinnig viel gelesen und ungewöhnlich, dass die Biester öfter und wieder auftauchen, ist es ja nicht. Nur hab ich ebensoviel gelesen, wie die Leute damit umgehen.
Lemmy geht es eigentlich so gut wie nie: Er frisst toll grün und LF, er ist aktiv, jagt super, ist neugierig, versteckt sich kaum noch (er war sehr schüchtern), droht kaum noch (er konnte mich ne Zeit net leiden...;) ) und macht einen rundum guten Eindruck. Der Kot ist eigentlich auch in Ordnung, also kein Durchfall, kein aufgeblähter Bauch.
Er häutet sich auch laufend, hatte eine ziemliche Wachstumsverzögerung, die er wohl schnell nachholen möchte.

Die Tierärztin meinte, sie hat den Kot selbst nicht angesehen, die Kollegin hätte leichten bis mittelgradigen Befall festgestellt. Die haben das aber schonmal nicht ganz so ordentlich gemacht. Sie kennt sich zwar aus, aber ist keine Spezialistin für Reptilien. Sie meinte, sie würde den Befall schon behandeln. Ich könnte aber Sand und Co drin lassen und nur alles reinigen und ausbacken. Wie gesagt, so richtig richtig gut kennt sie sich nicht aus.
Und Lemmy verträgt Baycox nicht so richtig. Hat schon zu Erbrechen geführt und tagelanger Appetitlosigkeit. Sie gibt mir auch nie Benebac mit sondern PT 12, meint, das ist etwas besser (ich glaub sie hat kein Benebac).
Das problem ist, da Lemmy so empfindlich ist, habe ich Angst erneut zu behandeln und wieder auf Anfang zurückzufallen beim Vertrauen, jagen und stressfreiheit. Ich bin mir sicher, der Umzug ins Quarantäneterra würde zu noch mehr Parasiten durch Stress führen.

Jetzt hab ich mir ein paar Sachen überlegt und hätte gerne eure geschätze Meinung dazu:

1. Noch eine Kotprobe bei Exomed einschicken um sicher zugehen
2. Die Baycoxbehandlung durchführen, alles was geht reinigen oder neu kaufen, aber keine Quarantäne, dass heißt Rückwand unbehandelt lassen, dann neuen Kotprobe abgeben in 6 Wochen oder 2 Monaten und wenn keine Besserung da ist, Quarantäne übern Winter und keine Winterruhe
3. Gleich Quarantäne und alles reinigen

Wir sind aufgrund der Erfahrungen eh sehr hygienisch, Sand mit Kot wird sofort und weitflächig entsorgt, kotet er auf einen Einrichtungsgegenstand wird dieser immer sofort mit heißem Wasser abgeschrubbt und ausgebacken. Alle Gegenstände kommen regelmäßig in den Ofen oder in die Spülmaschine, Schwamm und Bürste werden regelmäßig ausgewechselt.

Wie gesagt, der Befall ist nicht so schlimm und ich habe ein bisschen das Gefühl, wir werden sein Leben lang Probleme haben, aufgrund seiner sensiblen Art...ihm immer den Stress mit Quarantäne antun...wo er grade das klettern und buddeln so liebt...
Ach das ist so schwierig. Manch einer behauptet ja, mit leichtem Befall lässt es sich ganz gut leben, wenn sonst keine Krankheitsanzeichen zu sehen sind.

Also: Was würdet ihr tun? Ich tendiere ja etwas zu Nr2: Ihn im gewohnten Umfeld lassen und mal testen, ob die blöden Eier im Terra noch nicht so schlimm verteilt sind. Hab gelesen, das Klima im Terra bekommt denen nicht so gut und die würden nur 2-4Wochen überleben?
Wenn es dann nicht besser wird oder ich ne verschlimmerung feststelle, sofort in Quarantäne. Oder kann man das nicht verantworten und lieber gleich raus? Auch wenn zu befüchten ist, dass der Stress ihm schadet?
Was wenn die TA sich irrt?

PS: Aktuelle Bilder findet ihr in der Galerie! "Der oder die kleine Lemmy"
Hilfe Hilfe :(
Xineobe
Pogona Microlepidota Subadult
Pogona Microlepidota Subadult
Beiträge: 746
Registriert: 21.06.2012, 16:36

Beitrag von Xineobe »

Hallo

Diese Biester sind wirklich sehr hartnäckig, da kann mein Männchen auch ein Lied von singen.

Also auch wenn ein Tierarzt unerfahren mit Reptilien ist, kann er eigentlich eine Parasitose feststellen und auch den Grad benennen. Da gibt es jetzt kaum Unterschiede.

Mit der Behandlung wird ja gerne hin und her diskutiert. Hier die Klinik sagt aber auch, aufjedenfall behandeln. Das Problem bei Kokzidien ist da wirklich, dass sie sich unheimlich schnell vermehren können und so eben aus einem geringen Kokzidienbefall ohne Symptome eine Kokzidiose wird, welche dem Tier wirklich sehr schadet.

Kokzidien zerstören in ihrem Entwicklungszyklus jedesmal Darmzellen, dass das auf Dauer nicht gut gehen kann, versteht sich denke ich von selbst. Grade wenn der Verdacht schon mittelgradig ist, hätte ich persönlich gesagt: behandeln.

Allerdings sollte dabei wirkich Quarantäne eingehalten werden und der Sand weggeworfen und das Hauptterrarium neu versiegelt oder eben richtig Desinfiziert werden, wobei dies nur mit extremen Chemiekeulen möglich ist.

Ich sehe auch ein Problem, dass ja bald die Winterruhe einbrechen wird und ein Tier mit einem mittelgradigen Befall in die Winterruhe zu schicken ist fragwürdig.

Mit der Zweitmeinugn von Exomed: Machen kann man dies sicherlich, das Problem ist aber auch dass die Oozysten (Dauerstadien) nicht immer ausgeschieden werden, d.h. es ist möglich dass dann Exomed weniger feststellt, obwohl der Befall höher ist. Du könntest allerdings dort einmal anrufen und fragen was sie die empfehlen würden, bei einem event. mittelgradigen Befall.

Mit dem PT-12, ich würde da auch das Bene Bac umswitchen, da dies mehrere verschiedene Laktobakterien besitzt, welche es besser ermöglichen, die Darmflora zu besiedeln.

Wenn deine Ärztin nicht so ahnung hat, würde ich aber die Behandlung eventuell wo anders durchführen lassen, da grade bei Baycox die Konzentration wichtig ist (und das eine Mittel besser vertragen wird, ich meine das für Schweine)


Grüße
Xineobe
Zuletzt geändert von Xineobe am 19.08.2012, 12:57, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Gunman
Moderator
Moderator
Beiträge: 4559
Registriert: 27.12.2007, 19:37
Wohnort: Chemnitz
Kontaktdaten:

Beitrag von Gunman »

Na wenigstens wird es bei euch nicht langweilig. :roll:

Das einzige was dir in deinem Fall hilft ist 3. so schwer es auch für dich ist.
Zusätzlich eventl. noch 1. aber normalerweise ist es ja eher umgedreht, dass Parasiten nicht erkannt werden.
Wenn du sichergehen willst kannst du natürlich noch eine Sammelprobe zu Exomed schicken.Von dort hättest du dann bei einem postiven Befund zumindest gleich eine Medikation die du mit der deiner Ärztin vergleichen kannst.

Was die Lebensdauer der Oozysten angeht, die würden sich garantiert keine Wirt suchen, dessen Lebensraum sie nicht gut vertragen.
Die kannst du monatelang (es werden manchmal sogar einige Jahre angegeben) staubtrocken in eine Ecke legen, und wenn sie danach wieder einen geeigneten Wirt finden versporen sie sich augenblicklich.

Von daher kannst du auch getrost die Spülmaschine als Maßnahme zur Desinfektion vergessen.
Alles was nicht in den Ofen passt muss entsorgt werden.
Die Oozysten sind nicht nur hochgradig resistent gegen Säuren sondern auch gegenüber enormen Temperaturen.
Bei Gefrierversuchen unter -40° haben sie genauso überlebt wie bei Temperaturen weit über 200°C.
Die Dinger wirklich loszubekommen ist daher eben sehr schwierig.
Von daher solltest du auch wieder den kompletten Bodengrund entsorgen oder, wenn die Kosten einen Neukauf nicht übersteigen, im Ofen gründlich ausbacken.
Selbst wenn du jetzt immer gleich den Kot entfernst, bleibt ja trotzdem ein gewisser Teil am Tier haften.
Der wird dann noch eine Weile im Terrarium "verteilt" und gerade im Bodensubstrat setzt er sich dann gern fest.
Komplett steril halten kannst du die Umgebung sowieso nicht, aber zumindest eine gewisse Quarantäne aufrecht erhalten.
Das geht aber eben nur in einem relativ spartanischen Terrarium, dessen Einrichtung leicht zu reinigen ist.

Die Überlegung Lemmy mit oder ohne leichten Parasitenbefall in Winterruhe zu schicken, ist im Grunde genommen müßig.
Wenn er in WR gehen will, wird er das ohne deine Erlaubnis tun und sicherlich auch nicht daran hindern lassen. :wink:

Von daher gibt es im Grunde nur eine Marschrute für dich.
1. Gegebenenfalls Untersuchungsergebnis durch nochmalige Untersuchung einer Sammelprobe durch Exomed bestätigen lassen und bei positivem Befund eine Medikation abwarten.

2. Einrichtung des Quarantäneterrariums, Entsorgung/Desinfektion kontaminierter Einrichtung und Versiegelung des Hauptterrariums.

3. Behandlung gegen Parasiten und Nachkontrolle in angemessenem Abstand nach der Behandlung.

Lemmy wird sicherlich "not amsued" darüber sein, aber es ist nun leider nicht zu ändern.
Und das er nicht all zu lange nachtragend ist, hat er ja schon bewiesen.

Ein Indianer kennt keinen Schmerz und ein "Metaler" heult nicht. :mrgreen:
Gruß Gunman
______________________________________________________________________________

WIR haben uns die Tiere nach Hause geholt, also sollten WIR sie auch bestmöglichst versorgen!
Don't be confused by the lies of the fools and deceivers, hope and believe in the things, that we need to survive... Don´t lock me in a cage !
Lyrics from "Gift Of Faith" by Toto
Benutzeravatar
Sunshinee
Pogona Nullarbor Adult
Pogona Nullarbor Adult
Beiträge: 242
Registriert: 01.01.2012, 17:21

Beitrag von Sunshinee »

Hallo und danke für eure Nachrichten :)

Ich antworte jetzt erst weil nicht nur Lemmy Parasiten hat...sondern auch mein Laptop :( Naja, irgendwann ist alles wieder heile :)

Ich habe inzwischen nocheinmal ausführlich mit meiner TA gesprochen und ihr meine Zweifel mitgeteilt und sie meinte dann aber im Endeffekt das Gleiche wie ihr und es war mir im Endeffekt ja auch schon vorher klar...

Da ich die nächsten zwei Wochen in Urlaub bin und wir Lemmy-Sitter haben, werden wir die Behandlung starten, wenn ich wieder da bin. Die TA meinte auch, sie hat mir noch ein neues Desinfektionsmittel bestellt, dass gegen die Kokzidien hilft. Wenn ich es habe werde ich euch berichten was es ist. Bin gespannt.
Werde dann also:
Quarantänebecken desinfizieren und mit so gut wie nichts einrichten (mir zerreißt es jetzt schon das Herz wenn ich an seinen traurigen Blick denke...)
Lemmy umsetzten und behandeln in der Zwischenzeit das Terra ausräumen und alles wegwerfen, was nicht in den Ofen kann. Neuen Sand und Einrichtung besorgen, alles schrubben schrubben schrubben, desinfizieren und die Rückkwand neu versiegeln...

Läuft. Hauptsache der Kleine wird gesund.
Jetzt mal aber noch ganz allgemein: Ist mir klar, dass viele verschiedene Meinungen im INternet kreisen. Aber gerade bei sowas: Wie kann es sein, dass in einigen Foren steht, Kokzidien brauchen Wasser zum Leben und vertragen Hitze nicht (dein Argument dagegen Gunman ist sehr einleuchtend :) )
GUnman schreibt:
Die Oozysten sind nicht nur hochgradig resistent gegen Säuren sondern auch gegenüber enormen Temperaturen.
Bei Gefrierversuchen unter -40° haben sie genauso überlebt wie bei Temperaturen weit über 200°C.

Hilft dann ausbacken überhaupt? Ich mach das Zeug immer bei 200° ca. 15-20min (bevor der Ast anfängt zu brennen ;) )

Ach ja zum Thema Benebac: Wo bekomme ich das denn, wenn meine TA es nicht hat?

Also danke euch nochmal! Mal wieder heißt es von neuem: Daumen drücken :)
Immerhin ist Lemmy jetzt groß udn stark und verkraftet das vielleicht eher!
Benutzeravatar
IXIMoeweIXI
Pogona Minima Subadult
Pogona Minima Subadult
Beiträge: 369
Registriert: 25.03.2012, 21:37
Wohnort: Lüneburg

Beitrag von IXIMoeweIXI »

Hy,
das Bene Bac bekommst du HIER.
Drücke euch die Daumen, das ihr die Viecher schnell loswerdet!
ich bin wie ich bin
Benutzeravatar
Gunman
Moderator
Moderator
Beiträge: 4559
Registriert: 27.12.2007, 19:37
Wohnort: Chemnitz
Kontaktdaten:

Beitrag von Gunman »

Geschrieben wird leider immer ziemlich viel, ob es nun richtig ist oder nicht.
Das kann natürlich auch in Foren vorkommen.
Man kann ja nicht alles überprüfen und 24 Stunden am Tag die Einträge überwachen. :roll:
Die meisten stellen sich eben vor das so ein Ei wie das vom Huhn oder der Bartagame funktioniert, also gelegt wird und sich dann entwickelt bis zum Schlupf.
Wenn es dann quasi "geschlüpft" ist und kein Wasser findet (und die Temperaturen zu hoch sind) stirbt es.

Kokzidien-Eier sind aber nur eine Vorstufe und haben mit solchen Eiern nicht viel gemein.
Die lungern einfach rotzefrech irgendwo rum und erst wenn ein geeigneter Wirt gefunden ist, beginnen sie sich zu versporen und daraus entwickelt sich dann der Parasit.
Von der Gemeinsamkeit her sind die eher wie Pilzsporen.
Viele denken ja auch, dass Schimmelsporen immer Feuchtigkeit braucht, ist aber falsch. 8)
Die Sporen können genau so gut überleben wenn es trocken ist.
Kommt Feuchtikeit ins Spiel entwickelt sich dann nur das Myzel, was wir sehen.

Was die Temperaturen betrifft, werfen viele sicherlich auch die Oxyuren und die Kokzidien in einen Topf.
"Sind ja alles Parasiten!" :roll:
Das eine sind aber Würmer und das andere Einzeller.
Wenn man einen Zugang zu einem Uni-Server hat, findet man in den internen Dateien viele Berichte über Versuche die in Hinsicht der Überlebensfähigkeit von verschieden Parasiten und deren Eiern angestellt wurden.
Oftmals sind das Doktoranden, die sich damit ihre Lorbeeren auf dem Gebiet der Parasitologie verdienen.
Man muss sich eben bloß bei den richtigen Quellen informieren und sich etwas genauer mit dem jeweiligen Thema auseinandersetzen.
Einige haben da scheinbar ihre Probleme und dann wird aus einer halben Information gleich ein angeblicher Fakt gemacht.
Bei dem Feldversuch den ich gelesen hatte (weiß eben bloß nicht mehr wo :x ) hatte man ja mehrere Oozysten den extremen Temperaturen ausgesetzt und eine gewisse Prozentzahl hatte dann noch überlebt.
Wobei die Hitze noch geeigneter war um sie abzutöten als die Kälte.
Der Maximalwert bei dem dann wirklich alle Oozysten abstarben war glaube ich 230°C.
Auf jeden Fall bist du dann mit 200°C schon mal gut dabei und der Flammpunkt von Holz liegt ja noch etwas darüber.

Ach ja, bevor du das Desinfektionsmittel verwendest gib mal vorher noch den Namen durch (hattest du sicherlich schon vor wie ich dich kenne). :mrgreen:
Gruß Gunman
______________________________________________________________________________

WIR haben uns die Tiere nach Hause geholt, also sollten WIR sie auch bestmöglichst versorgen!
Don't be confused by the lies of the fools and deceivers, hope and believe in the things, that we need to survive... Don´t lock me in a cage !
Lyrics from "Gift Of Faith" by Toto
Benutzeravatar
Sunshinee
Pogona Nullarbor Adult
Pogona Nullarbor Adult
Beiträge: 242
Registriert: 01.01.2012, 17:21

Beitrag von Sunshinee »

Ja ich denk mir auch, dass man gerne eine "leichtere" Alternative finden möchte gegen die Biester...da glaubt man schnell mal was, auch wenn es nach Halbwahrheit klingt!

Der Stinker macht das schon, das macht ihn hart ;)
Und ja klar, ich werde alle Informationen diesbezüglich schnellstmöglich weitergeben ;) (Sobald ich aus dem Urlaub zurück bin gehts los :D)
Carmen
Pogona Nullarbor Juvenile
Pogona Nullarbor Juvenile
Beiträge: 103
Registriert: 11.08.2012, 16:57
Wohnort: Bruck
Kontaktdaten:

Beitrag von Carmen »

Hallo Sunshinee,

habe die ganze Geschichte von Deinem Lemmy verfolgt und wünsche Euch Beiden für die Behandlung nach dem Urlaub viel Erfolg!
Vor allem, daß Dein Lemmy das diesmal gut wegsteckt!

Habe selber gerade so kleine Tierchen hier sitzen mit den Kokzidien und Oxyuren und einer davon frißt jetzt schon schlecht. Mir ist schon ganz anders. Hoffentlich packen die das gut.
liebe Grüße
Carmen
Benutzeravatar
Sunshinee
Pogona Nullarbor Adult
Pogona Nullarbor Adult
Beiträge: 242
Registriert: 01.01.2012, 17:21

Beitrag von Sunshinee »

Danke ;*

Ich drück dir auch die Daumen...hab deine Geschichte ebenfalls gelesen! Aber du siehst ja an Lemmy: Die kleinen sind hart im Nehmen und mit der richtigen Behandlung wird sicherlich alles gut.

Hier nochmal zwei aktuelle Bilder vom Kleinen:

Bild

Bild

Jetzt wo er grade das Höhlenbuddeln für sich entdeckt hat, freut ihn der Umzug auf Zewa sicherlich noch weniger...naja, da muss er durch. Apropros "er": Nach der Behandlung und wenn er mich wieder leiden kann, werde ich mal ein paar Fotos reinstellen und freue mich auf Geschlechtsbestimmungen ;) Jetzt ist er ja schon über ein Jahr alt, da sollte man ja langsam was erkennen.

Ich bin jetzt bis Samstag flittern, werde gleich nochmal die TA anrufen udn fragen, ob ich das ganze Zeug gleich Samstag abholen kann, dann gehts los :D ...
Benutzeravatar
Sunshinee
Pogona Nullarbor Adult
Pogona Nullarbor Adult
Beiträge: 242
Registriert: 01.01.2012, 17:21

Beitrag von Sunshinee »

Soooo, das Quarantäne Terra is komplett sauber und mit drei Schichten Lack versiegelt...heute gehts zur TA Baycox und das Desinfektionsmittel abholen (das ist heute erst angekommen...bin gespannt :) ). Außerdem zur Tierhandlung für ein bisschen Einrichtung...
Morgen starte ich dann mit der Behandlung. Bin gespannt, was der Kleine sagt...
Sobald ich das Desinfektionsmittel habe, meld ich mich nochmal! Werde das im Quarantänebecken aber auf keinen Fall benutzen, das habe ich ja jetzt versiegelt und möchte schnellstmöglich mit der Behandlung anfangen, bevor der Kleine sich überlegt, in Winterruhe zu gehen...
Benutzeravatar
Sunshinee
Pogona Nullarbor Adult
Pogona Nullarbor Adult
Beiträge: 242
Registriert: 01.01.2012, 17:21

Beitrag von Sunshinee »

Update: Desinfektionsmittel ist Neopredisan...also doch kein neues wundermittel...! Tierärztin war heut Abend schon weg als mein Mann das zeug abgeholt hat...nachfragen also mich möglich! Werd versuchen morgen mal anzurufen. Ich hab ein Kunststoffterra, da is der Einsatz, mal davon abgesehen, dass mir das so schon zu krass ist, wahrscheinlich sinnlos-wenn ich danach noch ein Terra haben will! Habe sonst allerdings sehr geteilte Meinungen gelesen...was haltet ihr davon?
Und noch ganz doof gefragt: warum sollte ich so eine chemische Keule nehmen, wenn ich das Terra einfach mehrfach neu versiegeln kann?! 100%ig hilft ja eh nix :-(
Und was ist Biocura oder so ähnlich? Das tauchte in einigen Beiträgen auf...

Morgen gehts los mit dem Umzug ins andere Becken und der Behandlung! Bis dahin gute Nacht :-D
Benutzeravatar
Gunman
Moderator
Moderator
Beiträge: 4559
Registriert: 27.12.2007, 19:37
Wohnort: Chemnitz
Kontaktdaten:

Beitrag von Gunman »

Huhu du, :wink:
wenn du das Terrarium mit Lack an allen offen zugänglichen Stellen versiegelt hast, brauchst du kein Neopredisan mehr.
Allgemein ist die Neukontamination nicht so extrem, wenn man vorher schon Bodengrund und Einrichtungsgegenstände entsorgt bzw. desinfiziert hat.
Von daher gibt es keinen Grund, mit Kresol noch mal ran zu gehen. :roll:
Gruß Gunman
______________________________________________________________________________

WIR haben uns die Tiere nach Hause geholt, also sollten WIR sie auch bestmöglichst versorgen!
Don't be confused by the lies of the fools and deceivers, hope and believe in the things, that we need to survive... Don´t lock me in a cage !
Lyrics from "Gift Of Faith" by Toto
Benutzeravatar
Sunshinee
Pogona Nullarbor Adult
Pogona Nullarbor Adult
Beiträge: 242
Registriert: 01.01.2012, 17:21

Beitrag von Sunshinee »

Das ist gut, das dachte ich mir näcmlich auch.
DAnn muss ich das Zeug nicht nutzen, das stinkt schon durch die Spritze so... :(
Heute ist der 3. tag Baycox, Lemmy verkraftet das ganze bis jetzt ziemlich gut. Die neu bestellte Einrichtung trudelt auch langsam ein und ich mach mich dran, dass Terra zu säubern. Hab ja mindestens 4 Wochen Zeit :)

Hoffentlich haben wir es dann überstanden :)
Benutzeravatar
Gunman
Moderator
Moderator
Beiträge: 4559
Registriert: 27.12.2007, 19:37
Wohnort: Chemnitz
Kontaktdaten:

Beitrag von Gunman »

Dann drück ich dir auf jeden Fall ganz dolle die Daumen, dass der Metaler weiterhin so tapfer bleibt. :wink:
Gruß Gunman
______________________________________________________________________________

WIR haben uns die Tiere nach Hause geholt, also sollten WIR sie auch bestmöglichst versorgen!
Don't be confused by the lies of the fools and deceivers, hope and believe in the things, that we need to survive... Don´t lock me in a cage !
Lyrics from "Gift Of Faith" by Toto
Benutzeravatar
Sunshinee
Pogona Nullarbor Adult
Pogona Nullarbor Adult
Beiträge: 242
Registriert: 01.01.2012, 17:21

Beitrag von Sunshinee »

:( kaum geschrieben, will er nix mehr fressen. Blödmann...
Das Baycox musste ich eben richtig in ihn reinprügeln, die letzten Tage hatte ich es den Grillen unter die Flügel getropft und er hat stressfrei gefressen. Heute war nach dem ersten Schluss, Augen zu, Mund zu, keine Chance. Die Grille konnte ein Tänzchen auf ihm aufführen...

Dann musste leider wieder der grobe Weg her, Spritze ins Maul und rein mit dem Zeug :( Nicht schön, weder für ihn noch für mich. Heute war der dritte Tag, das heißt jetzt erstmal Pause und dann geht es hoffentlich wieder...

Hab extra Benebac geholt, scheint ihm aber nicht so zu munden...
Naja, er ist ein Kämpfer, das kriegen wir schon hin... :chief:

Daumendrückpower startet jetzt :up:
Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag