Hier geht es zu den allgemeinen Informationsseiten

Allgemeine Frage Kokzidienansteckung über Heimchen?

Eure Tiere sind krank oder haben auffällige Anzeichen, ihr braucht einen Tierarzt?
Das Board ist kein Ersatz für einen Besuch bei einem Tierarzt!

Moderatoren: Moderatoren, Co-Administratoren

Antworten
Five_in_a_row
Neuling
Neuling
Beiträge: 11
Registriert: 04.05.2011, 08:28
Wohnort: Bayern

Allgemeine Frage Kokzidienansteckung über Heimchen?

Beitrag von Five_in_a_row »

Hallo zusammen,

wir waren am Wochenende Futtertiere bei einem (für uns neuen) Händler kaufen. Der hat uns jetzt erstmal so richtig Angst gemacht.

Eigentlich wollten wir ein paar Heimchen für unsere Bartis holen. Bisher haben wir noch nie welche verfüttert, nur Heuschrecken, Schaben und Steppengrillen, aber wir wissen vom Vorbesitzer, daß er ab und an ein paar Heimchen im Terrarium hat springen lassen zum "jagen" und die drei damit ganz glücklich waren.

Weil wir sonst nur per Pinzette direkt füttern, schien uns das eine nette Beschäftigung für die Tiere zu sein (unser Hund "jagt" ja auch sein Bällchen)

Der neue Händler hat uns aber keine Heimchen verkaufen wollen/können - er hat gar keine. Als Grund hat er uns erzählt, daß es in ganz Europa keine Heimchenzucht gäbe, die nicht Kokzidienverseucht wäre. Reptilien, die einmal ein Heimchen gefressen haben, hätten deshalb zwingend Kokzidien, also unsere auch.
Er meinte, wir müssten jetzt dringend zum TA (obwohl wir da ja erst waren und die Kotprobe i.O. war), ansonsten sind unsere Bartis in spätestens 4 Wochen tot und er wünscht uns jetzt schon alles Gute und viel Freude bei der Behandlung der Bartis.
Die Medi´s wären so hoch agressiv, daß wir wahrscheinlich zudem mit einigen Nebenwirkungen bei uns, vor allem unseren Kindern und den anderen Haustieren, bemerken würden. Ein viertel Tropfen zu viel und wir töten damit unsere Tiere.

Wollte uns der irgendwie Müll erzählen oder stimmt das alles wirklich? Wir haben jetzt wirklich ein ganz schlechtes Bauchgefühl. Ich kann aber doch nicht alle 2-4 Wochen eine Kotprobe machen lassen, nur weil sie schonmal Heimchen bekommen haben!

Total verwirrte Grüße,
Five_in_a_row
Terrarium:
160*60*80cm
Besatz:
Pogona vitticeps 1.2
Beleuchtung:
Bright Sun 70W
Sunspot 60W
2x T5 36W
lilith

Beitrag von lilith »

Also dann wären meine Tiere schon alle lange tot und meine Familie und ich kämen aus den Nebenwirkungen nicht mehr raus. Das habe ich noch nie gehört.
Ok, ich kaufe liebe Steppengrillen als Heimchen, aber nur aus dem Grund, dass diese nicht so laut wie die Heimchen sind.
Gruß
lilith
Nordfriese
Pogona Nullarbor Subadult
Pogona Nullarbor Subadult
Beiträge: 179
Registriert: 11.02.2011, 17:03
Wohnort: An der Nordseeküste

Beitrag von Nordfriese »

Schwachsinn,mehr kann ich dazu nicht sagen.

Meine 2 bekommen seit ich die habe (3 Monate) und auch vom Vorbesitzer fast nur Heimchen. Und ach du schreck,sie leben immernoch und haben noch nie irgendwelche probleme gehabt (letzte woche Kotprobe i.O.)

also,lass dir da keinen Bären aufbiunden
Benutzeravatar
Gunman
Moderator
Moderator
Beiträge: 4559
Registriert: 27.12.2007, 19:37
Wohnort: Chemnitz
Kontaktdaten:

Beitrag von Gunman »

Da kann ich mich lilith und Nordfriese nur anschließen.So einen hirnverbrannten Quatsch habe ich auch noch nie gehört.
Ich habe früher selbst Heimchen gezüchtet, bis der Barti adult war und es zu viele wurden.Grillen und Heuschrecken kaufe ich auch nur aus dem Grund, weil sie nicht so schnell abhauen und sich verkriechen wie die Heimchen.
Wenn das stimmen würde was er da behauptet, so hätte mein Barti auch nie das erste Lebensjahr überstanden.
Das Mittel wie Panacur oder Baycox ordentlich dosiert werden müssen ist klar.Aber sie sind definitiv nicht so gefährlich, dass ein Tropfen mehr den Barti tötet und sein gesamtes Umfeld auf endlose Zeit kontaminiert (jaja ... ein Tropfen zu viel und alles fliegt in die Luft ... ist gefährlicher als Nitroglycerin ... :lol: *kopfschüttel*)
Fakt ist ich lasse jedes Vierteljahr eine Kotprobe untersuchen (hab ein Sorgenkind da bin ich etwas vorsichtiger :wink: ) und es ist in all den Jahren noch nie ein positiver Befund enstanden.Obwohl ich in bis zu seinem 2.Lebensjahr auch mit Heimchen gefüttert habe. :roll:
Wenn der Händler keine Heimchen anbietet, dann liegt das nicht an ihrer Qualität, sondern daran das er zu faul ist, da die Zucht etwas schwieriger ist. :|
Auf jeden Fall würde ich nichts mehr bei ihm kaufen, denn wenn er so auf die Qualität und Ordnung bei anderen Händlern achtet, wird es mit seiner wohl nicht weit her sein ... :wink:
Zuletzt geändert von Gunman am 18.05.2011, 14:18, insgesamt 2-mal geändert.
Gruß Gunman
______________________________________________________________________________

WIR haben uns die Tiere nach Hause geholt, also sollten WIR sie auch bestmöglichst versorgen!
Don't be confused by the lies of the fools and deceivers, hope and believe in the things, that we need to survive... Don´t lock me in a cage !
Lyrics from "Gift Of Faith" by Toto
Benutzeravatar
Claudi
Pogona Nullarbor Adult
Pogona Nullarbor Adult
Beiträge: 201
Registriert: 07.03.2009, 19:38
Wohnort: Au/Hallertau

Beitrag von Claudi »

Hey

Also ich verfüttere auch von Anfang an viel Heimchen (sind immer mehr in der Packung und halten länger :) ). Und mein Tier ist jetz 3 Jahre alt und war noch nie krank.

LG
Solange Menschen denken, dass Tiere nicht fühlen, müssen Tiere fühlen,
dass Menschen nicht denken.
Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag