Hier geht es zu den allgemeinen Informationsseiten

Parasiten- und Wurmbefall: Sand komplett wechseln oder "abkochen&

Eure Tiere sind krank oder haben auffällige Anzeichen, ihr braucht einen Tierarzt?
Das Board ist kein Ersatz für einen Besuch bei einem Tierarzt!

Moderatoren: Moderatoren, Co-Administratoren

Antworten
Benutzeravatar
Yomo
Neuling
Neuling
Beiträge: 16
Registriert: 26.03.2011, 17:02

Parasiten- und Wurmbefall: Sand komplett wechseln oder "abkochen&

Beitrag von Yomo »

Hallo, liebe Leute !

Folgendes: Vor kurzem wurde bei meinem Barti mittelgradiger Parasiten- und Wurmbefall festgestellt und nu hat er auch schon 1 1/2 Wochen Medizin bekommen. Nächsten Montag bekommt er das letzte mal was, dann soll er angeblich fertig mit der Behandlung sein. Nun ist meine Frage aber, ob es tatsächlich stimmt, dass man den befallenen Sand komplett wegwerfen muss oder ihn einfach nur abkochen kann, so wie die Baumstämme und Futterschalen z.B. auch? Bin mir da nämlich ein wenig unsicher und wenn ich wirklich komplett neuen Sand kaufen müsste, muss ich mein ganzes Taschengeld zusammenkratzen.. bin schließlich noch Schülerin.. naja.. vielen Dank schonmal für die Antworten!

Viele Grüße,
Yomo
Zuletzt geändert von Yomo am 11.05.2011, 21:21, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Gunman
Moderator
Moderator
Beiträge: 4559
Registriert: 27.12.2007, 19:37
Wohnort: Chemnitz
Kontaktdaten:

Beitrag von Gunman »

Hallo,
das Problem bei Parasiten und Würmern sind deren Eier. :|
Sie werden durch den Kot des Bartis ausgeschieden und sind relativ resistent gegen Hitze und Kälte.
Da der Barti seinen Kot ja meistens am Boden absetzt, ist dort auch der grösste Befall zu befürchten.
Daher empfiehlt es sich, dass gesamte Bodensubstrat zu wechseln, da mit einem Abkochen oder Erhitzen im Backofen nicht alle Sporen und Eier vernichtet werden.
Solche Maßnahmen sind eher für Keime und Bakterien gedacht.
welches Bodensubstrat hattest du denn bisher im Terra?
Gruß Gunman
______________________________________________________________________________

WIR haben uns die Tiere nach Hause geholt, also sollten WIR sie auch bestmöglichst versorgen!
Don't be confused by the lies of the fools and deceivers, hope and believe in the things, that we need to survive... Don´t lock me in a cage !
Lyrics from "Gift Of Faith" by Toto
Stefan.K
Pogona Henrylawsoni Juvenile
Pogona Henrylawsoni Juvenile
Beiträge: 34
Registriert: 23.02.2011, 07:35
Wohnort: Hildesheim

Beitrag von Stefan.K »

Hallo

Also im Backofen kannst Du das sicherlich machen. Das ist aber eine riesen Aktion.
Bei deiner Terrariengrösse hast Du sicherlich mindestens 150 Kg Sand drin.
In den Backofen bekommst Du so 6-8 Kilo auf einmal rein. Jetzt sollte das ganze 90 min bei 180 Grad drinn bleiben. Wie lange Du dann brauchst kann man sich ja ausrechnen
Deine Mutter wird sich freuen :lol:


@Gunman

Yomo schreibt doch das er Sand drin hat. Was für einer das ist, ist für sein Problem irrelevant

Gruß, Stefan
Benutzeravatar
Gunman
Moderator
Moderator
Beiträge: 4559
Registriert: 27.12.2007, 19:37
Wohnort: Chemnitz
Kontaktdaten:

Beitrag von Gunman »

Hallo Stefan.K
scheinbar ist dir nicht bekannt, dass es Sporen und Eier von Parasiten gibt, die weit mehr als 180° aushalten ohne dabei abzusterben.Bei dieser Temperatur werden sie eher noch aktiver.Wärme begünstigt sogar ihren Ausbreitungsprozess.
Was die Frage nach dem Bodensubstrat betrifft
Stefan.K hat geschrieben: @Gunman

Yomo schreibt doch das er Sand drin hat. Was für einer das ist, ist für sein Problem irrelevant

Gruß, Stefan
so würde ich diese Frage schon als relevant ansehen. :wink:
Viele User haben den recht kostspieligen Terrariensand der in Zoohandlungen angeboten wird ohne zu wissen dass man auch ein preiswertes Sand-Lehm-Gemisch verwenden kann, dass bei einer notwendigen Entsorgung nicht zu sehr den Geldbeutel belastet.

p.s.
Noch so als kleine Randnotiz:
Yomo schreibt, dass SIE Schülerin ist also wäre der Er weiblich...also eventuell erst mal alles genau durchlesen, darüber nachdenken und danach erst losgiften...nur mal so als Gedanke... :wink:
Zuletzt geändert von Gunman am 11.05.2011, 23:43, insgesamt 2-mal geändert.
Gruß Gunman
______________________________________________________________________________

WIR haben uns die Tiere nach Hause geholt, also sollten WIR sie auch bestmöglichst versorgen!
Don't be confused by the lies of the fools and deceivers, hope and believe in the things, that we need to survive... Don´t lock me in a cage !
Lyrics from "Gift Of Faith" by Toto
Benutzeravatar
Yomo
Neuling
Neuling
Beiträge: 16
Registriert: 26.03.2011, 17:02

Beitrag von Yomo »

Also, zunächst einmal danke für die Antworten! :)

Hmm, ich hab' aber schon mehrmals gehört, dass man das trotzdem machen kann.. aber sicher ist sicher.. ich werde neuen Sand kaufen, denke ich.. aber ich frag sicherhaltshalber auch nochmal bei meinem Tierarzt nach.. also.. ich hab bisher immer den roten Wüstensand von Trixie/Reptiland gekauft oder wie das heißt..
Nordfriese
Pogona Nullarbor Subadult
Pogona Nullarbor Subadult
Beiträge: 179
Registriert: 11.02.2011, 17:03
Wohnort: An der Nordseeküste

Beitrag von Nordfriese »

Moin!

Ja,der Terrariensand von Trixie ist natürlich echt teuer. Da kostet der 5kg sack ja gern schonmal 10 euronen.
Ich hab es bei mir so gemacht:

3 Sack Spielsand aus dem Baumarkt (25kg für 3-4 Euro)
Lehmpulver (schau bei ebay,aktuellen Preis weiß ich nicht)
Das mischen, 1:8 hab ich gemacht.
Das ganze ins Terra und da ich gerne roten Sand habe,habe ich dann nochmal 2 Säcke von dem Terrariensand drüber verteilt. Fertig!
Benutzeravatar
Gunman
Moderator
Moderator
Beiträge: 4559
Registriert: 27.12.2007, 19:37
Wohnort: Chemnitz
Kontaktdaten:

Beitrag von Gunman »

Hallo,
Yomo hat geschrieben:also.. ich hab bisher immer den roten Wüstensand von Trixie/Reptiland gekauft oder wie das heißt..
genau das hatte ich befürchtet, daher meine Frage. :wink:
Es gibt wissenschaftliche Tests bei denen Eier von Parasiten extremer Hitze (fast 500°) und Kälte (flüssiger Stickstoff) ausgesetzt waren und trotzdem überlebten :?
Diese Dinger sind ware Überlebenskünstler.Daher würde ich dir weiterhin empfehlen den Sand zu entsorgen.
Der Spielsand ist wirklich nicht teuer und das Lehmpulver bekommst du im Internet für ca. 1€ das Kilo.Aber davon brauchst du dann ja nicht sehr viel bei einem Mischungsverhältnis von 1:5 bis 1:8.
Den Tip von Nordfriese einfach dann noch einen Sack roten Terrasand unterzumischen finde ich sehr gut, dann hast du sogar wieder die Optik vom Outback. :wink:
Gruß Gunman
______________________________________________________________________________

WIR haben uns die Tiere nach Hause geholt, also sollten WIR sie auch bestmöglichst versorgen!
Don't be confused by the lies of the fools and deceivers, hope and believe in the things, that we need to survive... Don´t lock me in a cage !
Lyrics from "Gift Of Faith" by Toto
Stefan.K
Pogona Henrylawsoni Juvenile
Pogona Henrylawsoni Juvenile
Beiträge: 34
Registriert: 23.02.2011, 07:35
Wohnort: Hildesheim

Beitrag von Stefan.K »

@ Gunman

Nimm mal die Schärfe raus.

Sorry das war mir nicht bekannt das es Parasiten gibt die Bartagamen befallen und bei 180 C munter werden.

Welche sind denn das?

Gruß, Stefan

PS: Wenn Du zum entsorgen des Bodengrundes rätst, ist es irrelevant um was für ein Bodengrund es sich handelt, da das Kind schon in den Brunnen gefallen ist.
Zuletzt geändert von Stefan.K am 12.05.2011, 22:32, insgesamt 3-mal geändert.
Benutzeravatar
Gunman
Moderator
Moderator
Beiträge: 4559
Registriert: 27.12.2007, 19:37
Wohnort: Chemnitz
Kontaktdaten:

Beitrag von Gunman »

Nochmals Hallo Stefan.K,
ich habe nicht behauptet dass die eigentlichen Parasiten sich bei einer erhöhten Temperatur wohlfühlen, sondern es bezog sich auf den versporten Zustand und die darauffolgenden Eier.Der Parasit als solcher ist im Normalfall nichtmehr lebensfähig, sowie er den Wirt, also den Barti, verlässt.
Da sind wir wieder beim Thema genauer lesen angelangt. :wink:
Was das Thema Bodensubstrat angeht so stimme ich dir vollkommen zu.Es ist absolut egal welche Art des Bodengrundes vorherrscht, verseucht ist er auf jeden Fall.
Die Relevanz besteht darin, ob sich Yomo wieder überteuerten Terrariensand anschaft oder auf das kostengünstigere Sand-Lehm-Gemisch zurückgreift.
Eine Kontamination des Bodensubstrates während eines Parasitenbefalls kann man definitiv nicht ausschliessen, allerdings sollte man eben den Kostenfaktor nicht vernachlässigen.Es ist wohl bestimmt preiswerter ein normales Sand-Lehm-Gemisch zu entsorgen als ein Bodensubstrat des Terrasandes, wo ein Kilogramm schon über 5€ kostet. :roll:
Ansonsten würde ich ab hier eine Verlegung unserer Diskussion in den Smalltalk-Bereich vorschlagen, da alle weiteren Beiträge dem eigentlichen Anliegen von Yomo wohl nicht mehr dienlich sind. :wink:
Gruß Gunman
______________________________________________________________________________

WIR haben uns die Tiere nach Hause geholt, also sollten WIR sie auch bestmöglichst versorgen!
Don't be confused by the lies of the fools and deceivers, hope and believe in the things, that we need to survive... Don´t lock me in a cage !
Lyrics from "Gift Of Faith" by Toto
Stefan.K
Pogona Henrylawsoni Juvenile
Pogona Henrylawsoni Juvenile
Beiträge: 34
Registriert: 23.02.2011, 07:35
Wohnort: Hildesheim

Beitrag von Stefan.K »

Hallo

Du verstehst mich glaube ich falsch. Ich will nicht provozieren, sondern lernen.
Meine Bartagamen hatten im Winter einen schweren Kokzidien/Askaridiose/Qxyuriasis Befall. Jetzt interessiert mich dieses Thema, da es schon ein Krampf war diesen Befall weg zu bekommen.

Das nicht die Parasiten selbst, sondern die Oozysten ausgeschieden werden ist schon klar und von mir auch nicht anders behauptet.

Nun hast Du geschrieben das diverse Parasiteneier auch bei extremster Hitze/Kälte überleben können. Dies ist bekannt. Bekannt sind mir nun keine die relevant in Bezug auf Bartagamen sind.
Daher meine Frage: Welche sind es?

Gruß, Stefan

PS: Ja, dann lass uns das in den Smalltalk verlegen. Machst Du ein Thema auf? Oder kann das hier ein Admin rausschneiden und einen neuen Thread eröffnen?
Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag